Häufig gestellte Fragen

 


Schaut nach Amerika, wo Trump immer wieder darauf hinweist: Peking beugte sich dem Druck und kassierte radikale Teile des Reformpakets wieder ein. Man wollte ja nicht als Schwächling gelten. GmbH Dortmund sprachen darüber, ob es sich bei diesem Unfall um einen möglichen Suizid handeln konnte. Sparmärkte sind zudem zutiefst lokale Märkte.

Erfahrungen mit Depots und Brokern?


Ich mache mal den Woelki: Der Muezzin den Marsch bläst: Ich kann nur hoffen, dass die eingeschlafenen Rosenkränzler bald aufwachen und ihre Schäfchen besser bewachen. Sie waren im Mittelalter eine Schande für die Menschheit, unter Hitler komplette hörige Versager und heute sind sie unerträglich. Glaube verschwindet nicht, niemals. Der Mensch ist ein gläubiges Wesen, anders kann er nämlich nicht existieren. Er sucht sich nur neue Götter z. B den Star-Kult , das eigene Ego oder schlimmstenfalls auch hässliche Dämonen.

Ohne Moos nix los. De Maddiiin machtse all feddich! Wie komme ich jetzt wieder zum Thema? Am besten gar nicht. Wo sehen sie da ihre eigene Überlegenheit. Die müssen sie schon darstellen können, wenn sie den ersten Stein werfen wollen.

Die geistige Krise ist keine Krise allein der Kirche in Deutschland, sondern eine Verdunkelung , eine Seelenfinsternis innerhalb der ganzen Gesellschaft. Alle zu fett und zu faul zum Denken, das findet man auch im politischen Bereich, deshalb haben wir genau die Wahlergebnisse, die wir haben. Weiter so, vorwärts in den Niedergang, die fetten Jahre sind vorbei. Februar at So ist es Das blöde daran ist aber das das positive der Kirchen nicht mehr gelebt wird. Diese wird aber kaum noch gelebt.

Daher suchen immer mehr diese woanders und wenden sich ab. Ein miteinander, füreinander da sein. Das wird aber in den allermeisten Gemeinden nicht mehr gelebt. Ich lebe in einer Gemeinde in der dieses gelebt wird. Dort wurde allenorts gegen die AFD und Refugeegegner gehetzt.

Friede, Freude , Eierkuchen überall. Genau diese Gemeinschaft suchen aber immer mehr Menschen. Halt in der Gemeinschaft , Orientierung in dieser sich immer schneller drehenden Zeit durch ein klares, Stabiles Wertesystem Das wirft die Kirche aber immer mehr über Bord Ein Grund warum auch immer mehr zum Islam konvertieren Dort bekommen die Halt in der Gemeinschaft. Man muss nichts machen, nichts können. Einfach nur Moslem sein.

Blind gehorchen und das tun was einem gesagt wird Für viele ist das eine Erlösung wenn nicht mehr Eigenständig gedacht und gehandelt werden muss. Der DAX macht den Schulz. Niemand kann und niemand darf das. Wir müssen selbst den Weg gehen. Wenn die Menschen die Lügenmedien aufdrehen, werden sie damit belästigt. Das war vor der Wende nicht so. Viele der Kommentare hier machen deutlich, weshalb Deutschland keine Zukunft hat.

Schaut nach Amerika, wo Trump immer wieder darauf hinweist: Da kamen die Priester des Nachts und futterten die Opfergaben weg. Wir kommen aus den Verstrickungen von Sünde und Schuld alleine nicht heraus Wirkliche Verantwortung gibt es nur vor einem Absoluten , nicht allein vor den Menschen oder irgendeinem Sittengesetz.

Deshalb gibt es die Verantwortung vor Gott an erster Stelle im Grundgesetz und das ist bewusst so gewählt, weil es diese Erkenntnis ausdrückt. Solche Leute brauchen nur den Mund aufzumachen und es kommt irgendein verlogene Dreck dabei raus.

Wie nach dem dritten Raisch, hinterher waren alle Mitläufer und Begeisterte im Grunde schon immer heimliche Gegner und Wissende. Artikel 22 [Religionslehrer] Bei der Anstellung von katholischen Religionslehrern findet Verständigung zwischen dem Bischof und der Landesregierung statt. Lehrer, die wegen ihrer Lehre oder sittlichen Führung vom Bischof zur weiteren Erteilung des Religionsunterrichts für ungeeignet erklärt worden sind, dürfen, solange dies Hindernis besteht, nicht als Religionslehrer verwendet werden.

Warum werden Bischöfe vom Staat bezahlt und nicht aus der Kirchensteuer? Die geistlichen Fürsten mussten im Zusammenhang mit der beginnenden Säkularisierung ihre Besitztümer an die weltlichen Fürsten abgegeben. Im Gegenzug verpflichtete sich der Staat zur Zahlung eines Ersatzes.

Heutzutage beruht die Leistungspflicht auf einer Vielzahl von Verträgen zwischen den Bundesländern und der Kirche. Zudem ist sie vom Grundgesetz gedeckt. Der Bischöfliche Treueid wird vor dem Ministerpräsidenten eines Bundeslandes geleistet und die Bischöfe werden vom Staat bezahlt; aus dieser Gemengelage ergeben sich hinsichtlich der Verkündigung der reinen Lehre des Evangeliums Konflikte zwischen Kirche und Staat.

Artikel 22 — Maulkorbartikel. Phantastische Nachricht für das Christentum. Wenn Staatskirchen und finanzorierenter Missbrauch der Christenheit nicht mehr tätig werden, um den Glauben zu verzerren. Die Kanzlerin investiert indessen — nach langem Nachdenken — 50 Milliarden pro Jahr in ihr Projekt islamische Analphabeten und Messerkünstler für Deutschland.

Zwei Figuren, die mit aller Macht Europa ruinieren — darunter zwei, bei deren Anblick mein Frühstück wieder hoch kommt! Wissen Sie warum diese Lektion so schwierig zu erlernen war? Was Er tut, das ist wohlgetan. Die geistige Insolvents ist schon seit Jahrzehnten verschleppt worden. Jetzt kommen die Folgeerscheinungen von Vergiftung und Unterernährung- Tod. Falsche , geistige Ernährung durch geistigen Mc Donalds. Unbewegliche, überfettete, herzkranke Kirchen, steif und unbeweglich, wehrlos, leblos, kraftlos.

Ohne Brot des Lebens, ohne Wasser des Lebens, von dem nicht mehr dürstet, der davon trinkt. Finanziert vom Staat und Mitgliedern, zu hören, wonach ihnen die Ohren jucken. Reich verzierte Millionen-Geldscheine aus der Inflation, ohne Wert, nur hübsch anzusehen. Wer pöbelt denn hier laufend unsachlich mit Fake-News gegen die Opposition? Migrantenkriminalität die es natürlich nicht gibt und wenn nur Einzelfälle??

Da kommen Fachkräfte und Geschenke, wertvoller als Gold? Es kommen nur Flüchtlinge vor politischer Verfolgung, die aber das ganze Dorf mitbringen und hier sogleich einen reichtum erwarten dürfen, den Deutsche nach 50 Jahren harter Arbeit — wenn überhaupt — erst ihr Eigen nennen?

Es ist das Recht der Autochthonen, sich zu wehren und den Feind in die Flucht zu schlagen! Eine absolut natürliche und berechtigte Reaktion! Johannesbrief 7 — 11 — Warnung vor Verführern: Denn viele Verführer sind ausgezogen in die Welt, die nicht bekennen, dass Jesus Christus im Fleische gekommen ist; das ist der Verführer und Antichrist. Seht euch vor, dass ihr nicht verliert, was ihr erarbeitet habt, sondern in vollem Lohn empfangt.

Jeder, der davon abgeht und nicht in der Lehre Christi bleibt, hat Gott nicht. Wer in der Lehre bleibt, der hat den Vater und den Sohn. Wirkliche Christen fallen nicht ab von ihrer religiösen Überzeugung, sondern praktizieren Ihren Glauben mit Gleichgesinnten an anderer Stelle nach dem Christus-Wort: Wo zwei in meinem Namen zusammen sind, bin ich mitten unter euch.

Reine Zeremonienmeister werden zur Glaubensausübung nicht gebraucht. Wer das Kreuz auf dem Tempelberg vor den Muslimen verhüllt, hat meiner Ansicht nach Jesus schwer beleidigt. Und beleidigt ist nicht nur Gott sondern auch alle Menschen, die der Glaubensgemeinschaft Roms angehören. Wenn wir ständig von der Nächstenliebe gegenüber Muslimen voll gesülzt werden, die Muslime aber keinerlei Liebe gegenüber den Juden und Christen empfinden dürfen und ihnen nur der Tod gewünscht wird, wird es selbst den tief gläubigen Christen zu viel.

Wir brauchen keine weltliche Geldverwaltung der christlichen Glaubensgemeinschaften mehr in dieser Zeit, wo bei vielen Menschen, auch in DE, die Not an die Türen kratzt. Nicht der christliche Mensch, der in Not ist, bekommt Hilfe von seiner Kirche; denn mit den Steuereinnahmen werden nur muslimische Verbände und die Asylindustrie gestützt. Wer glaubt, dass die finanzielle Unterstützung Anders Gläubiger wichtiger ist als die Unterstützung armer Christen, kann sagen: Weiter so, liebe Gottesmänner!!!

Verstehe nur nicht jeder. Haribo schmeckt sowieso besser. Nur die Katzenohren mochte ich, jetzt aber nicht mehr. Ich beobachte seit einiger Zeit die Werbung und bekomme davon Unbehagen. Ist euch das auch schon mal aufgefallen? Neulich mehrere Spots hintereinander: Ich habe nichts gegen interkulturelle Partnerschaften, lebe selbst in einer, aber das riecht für mich nach penetranter Propaganda, die sich vor allem an Frauen richtet.

Letzten Endes ist diese Werbung nur ein weitere Ausdruck der fortschreitenden Islamisierung unseres Landes, die im öffentlichen Raum immer sichtbarer wird und unsere säkulare Demokratie und unseren Rechtsstaat unterläuft mit Polygamie, Kinderehen Geschlechtertrennung etc. Ich glaub kein Wort davon. Dazu kommt, dass Schulen Kindergärten usw zwar von der Kirche betrieben werden und Mitarbeiter die geschieden sind ohne Chance auf gerichtlichen Schutz kurzerhand rausgeworfen werden.

Bezahlen dafür tut aber der Steuerzahler ausserhalb der Kirchensteuer. Genauso die Bischöfe werden aus allgemein Steuern bezahlt. Lediglich die Pfaffen und natürlich die Instandhaltung von kirchlichem Besitz, was ja auch jeder andere Eigentümer machen muss, müssen die selber bezahlen.

Ich weiss es nicht, es würde mich aber nicht wundern, wenn dafür ein wesentlich niedrigerer Grundsteuersatz zu zahlen ist, wie bei nem privaten Grundstücksbesitz. Mein Vater war im Krieg in Frankreich, als Katholik ist er da in ne Messe gegangen, hat beim Klingelbeutel was reingegeben.

Später kam nochmal einer und der Pfarrer war ihm da regelrecht böse, weil der zweite den Verdienst des Pfarrers gesichert hat. Er wusste das leider nicht. Mag ja sein, dass vereinzelt mal ein Moslem tatsächlich real Steuern zahlt. Auf die Gesamtzahl bezogen ist das für uns jedoch ein deutlicher Verlust. Wenig offizielles Einkommen, viele Kinder, Frau nur Mutter und weit überproportionaler Arbeitslosenanteil.

Mal sehen, wieviele er sich da anschafft. Offiziell kostet einer ja rund Da ist aber weder der Schaden drin, wenn einer mal jemanden irgendwelchen Schaden zufügt noch die zusatzkosten für Krankenversorgung. Aber das von der steuerzahlenden Allgemeinheit zu verlangen ist freundlich gesagt unverschämt.

Und für wieviel ist da die sixtinische Kapelle drin enthalten? Solche Rechnungen sind etwas arg Spekulatives um nicht zu sagen albern. Kirpal Mir geht es hier eher um die religiösen Institutionen…nicht darum jemanden persönlich in seinem religiösen Weltanschauung anzugreifen….

Da die Gehälter der Pfaffen vom Staat bezahlt werden, brauchen die Kirchenmänner und-männinnen sich wohl keine Sorgen zu machen.

Und dann wäre ja noch der riesige Landbesitz, der auf seltsame Weise in Kirchenhand gelangte. Diese Kirche wird ja von einem Ketzer angeführt, bei dem man immer nach dem Bockshuf unter der Soutane schaut. In der Stille des Wartens erheben wir unseren Blick, wir lösen uns von den alltäglichen Problemen, der Horizont der Seele weitet sich.

In diesem besonderen Zustand können wir die Bilanz des Jahresendes ziehen und neu bedenken, welche Rolle wir im nächsten Jahr auf der Welt spielen werden.

Wir Europäer — eingestanden, uneingestanden, wissentlich oder unwissentlich — leben in einer nach Christi Lehre eingerichteten Kultur. In Europa ist sogar der Atheist ein Christ. Wir Ungarn blicken mit Recht auf uns als eine christliche Nation.

Unsere Muttersprache, durch die wir die Realität verstanden und gestaltet haben, ist mit der keiner anderen europäischen Nation verwandt. Das hat auch eine wertvolle Konsequenz. Wir wissen von Babits [dem verstorbenen Schriftsteller], dass der ungarische Geist aus der Begegnung unseres aus dem Osten gebrachten Charakters mit der christlichen westlichen Kultur geboren wurde.

Und daraus wiederum die ungarische Weltanschauung und Denkungsart, können wir ergänzen. Aber es hat auch viele Schwierigkeiten, Unverständnis, Verlassenheit und gelegentlich das Lebensgefühl von Fremdheit verursacht. Trotzdem hat uns unser christliches Wesen, unser lebendiger Glaube uns in der Mitte Europas erhalten.

Deshalb können wir bis zum heutigen Tag unsere muttersprachliche Kultur annehmen, und wir sind stolz darauf, dass wir mit der tausendjährigen Leistung unserer Nation zum Aufstieg Europas beigetragen haben.

Damit will man uns vorwerfen, dass wir, obwohl wir uns als Christen bekennen, es trotzdem nicht wollen, ja auch nicht zulassen, dass von anderen Kontinenten ankommende Millionen sich in Europa niederlassen können. Aber sie vergessen den zweiten Teil des Gebotes. Die Lehre besteht nämlich aus zwei Teilen: Wir müssen unsere Nächsten lieben, aber wir müssen uns auch selbst lieben. Uns selbst zu lieben bedeutet auch, dass wir all das auf uns nehmen und beschützen, was wir und wer wir sind.

Uns selbst zu lieben bedeutet, dass wir unsere Heimat, unsere Nation, unsere Familie, die ungarische Kultur und die europäische Zivilisation lieben. Innerhalb dieser Rahmen konnte sich und kann sich immer und immer wieder unsere Freiheit, die ungarische Freiheit entfalten.

Über Jahrhunderte haben wir so gelebt, dass wir wussten: Unser Grundgesetz drückt das so aus: Wir erkennen die nationserhaltende Rolle des Christentums an. Das Christentum ist Kultur und Zivilisation. Es ist nicht davon die Rede, wie viele in die Kirche gehen oder wie viele ehrlich beten. Die Kultur ist die Realität des täglichen Lebens.

Wie wir reden, wie wir miteinander umgehen, welche Entfernung wir zueinander halten, wie wir uns einander nähern, wie wir in diese Welt eintreten und wie wir sie verlassen. Für die europäischen Menschen bestimmt die christliche Kultur unsere alltäglichen Sitten. Die christliche Kultur korrigiert uns in den Widersprüchen des Lebens.

Unsere Kultur ist die Kultur des Lebens. Auch deshalb ist es für uns fraglich, ob sie in das Leben von auf anderen Pfeilern erbauten Zivilisationen exportiert werden können. Die Fundamente des europäischen Lebens werden jetzt angegriffen.

Die Selbstverständlichkeit des europäischen Lebens ist in Gefahr geraten, diejenigen Dinge, die nicht reflektiert, sondern nur ausgeführt werden müssen. Die Hauptsache der Kultur besteht genau darin, dass, wenn sie nicht selbstverständlich ist, wir, die Menschen unseren Halt verlieren. Es gibt nichts, woran wir uns festhalten können, wonach wir unsere Uhren stellen und unsere Kompassnadel ausrichten können. Egal, ob wir in die Kirche gehen oder nicht, und wenn ja, in welche, wir wollen nicht, dass wir den Heiligabend nur hinter zugezogenen Vorhängen feiern können, um nicht die Empfindlichkeit Anderer zu verletzen.

Wir wollen nicht, dass man unsere Weihnachtsmärkte umbenennt, das aber wollen wir schon gar nicht, dass wir uns hinter Betonblöcke zurückziehen. Wir wollen nicht, dass man unsere Kinder der Freuden des Wartens auf den Weihnachtsmann und den Engel beraubt. Wir wollen nicht, dass man uns das Fest der Auferstehung nimmt.

Wir wollen nicht, dass Sorge und Angst unsere feierlichen Gottesdienste begleiten. Wir Europäer sind Christen. All das gehört uns, so leben wir. Für uns war es selbstverständlich, dass Jesus geboren wird, für uns den Kreuzestod stirbt und dann aufersteht.

Unsere Feste sind für uns selbstverständlich und wir erwarten von ihnen, dass sie unserem Alltag Sinn geben. Die Kultur ähnelt dem Abwehrsystem des menschlichen Körpers: Solange es funktioniert, bemerken wir es nicht einmal.

Es fällt dann auf und wird uns wichtig, wenn es geschwächt wird. Heute zielt der Angriff auf die Grundlagen unseres Lebens, unserer Welteinrichtung. Das Immunsystem Europas wird bewusst geschwächt. Man will, dass wir nicht die sein sollen, die wir sind. Man will, dass wir zu denen werden sollen, die wir nicht sein wollen. Man will, dass wir uns vermischen mit aus anderen Welten gekommenen Völkern und dass wir uns im Interesse der Problemlosigkeit der Vermischung ändern sollen.

Im Licht der Weihnachtskerzen ist deutlich sichtbar, dass wenn die christliche Kultur angegriffen wird, man es auch auf die Abschaffung Europas abgesehen hat. Man will uns unser eigenes Leben nehmen und es durch etwas ersetzen, das nicht unser Leben ist. Man verspricht uns im Tausch für unser bisheriges Leben ein neues, aufgeklärteres Leben. Dies ist jedoch Utopie, man hat es nicht aus dem wirklichen Leben, sondern aus abstrakten philosophischen Klügeleien herausdestilliert. Die Utopien sind Träume, die wunderbar sein können, weshalb sie attraktiv sind, aber sie sind genauso verworren, unkenntlich, dunkel und unverständlich wie die Träume.

Man kann weder leben noch sich auskennen in ihnen. Wir können nicht behaupten, dass die christliche Kultur die vollkommenste ist. Genau das ist der Schlüssel zur christlichen Kultur: Wir sind uns der Unvollkommenheit bewusst, auch unserer eigenen Unvollkommenheit, aber wir haben gelernt, mit ihr zu leben, aus ihr Inspiration zu schöpfen und Auftrieb zu gewinnen. Genau deshalb streben wir, die Europäer, seit Jahrhunderten danach, die Welt besser zu machen. Das Geschenk der Unvollkommenheit besteht in der Tat darin, dass wir die Möglichkeit haben zu verbessern.

Für eine Weile ist es in Vergessenheit geraten, aber heutzutage höre ich es immer öfter, dass die Gründungsväter der Europäischen Union vor sechzig Jahren die Richtung gewiesen haben. Europa wird christlich sein oder es wird nicht sein, sagte Robert Schuman.

Das Jahr hat die europäischen Länder vor eine historische Aufgabe gestellt. Den europäischen freien Nationen, den von freien Bürgern gewählten nationalen Regierungen bot sich eine neue Aufgabe: Wir müssen die christliche Kultur verteidigen. Im Jahr konnten wir auch das sehen, dass die Führer der europäischen Länder unterschiedlich zu dieser Aufgabe stehen.

Es gibt welche, für die das Problem nicht existiert. Andere glauben, dass genau dies der Fortschritt ist. Wieder andere haben den Weg der Selbstaufgabe betreten.

Es gibt auch solche, die mit den Händen im Schoss warten, dass irgendwann jemand an ihrer Stelle die Aufgabe löst. Ungarns tausendjährige Geschichte beweist, dass wir nicht so sind.

Wir gehen auf anderen Wegen. Unser Ausgangspunkt war immer schon der, dass wir ein Recht haben auf unser eigenes Leben. Und wenn wir genügend Kraft hatten dazu, dann haben wir dieses Recht auch beschützt. Mit Blick auf das Jahr können wir so viel sagen, dass solange die nationale Regierung an der Spitze des Landes steht, wir klug, sanft, aber kompromisslos dafür arbeiten, dass unsere Heimat die christliche Kultur behält und ein ungarisches Land bleibt.

Und wir werden unser Möglichstes tun, damit auch Europa europäisch bleibt. Den dicken Marx und den doofen Woelkie in einen Sack stecken und immer drauf hauen und du triffst immer den richtigen. Dann vernichten Wir sie ganz und gar. Bibel nicht so auslegen, wie es Allah im Koran befiehlt; über Koranverse diskutieren oder witzeln; einzelne Koranverse herauspicken, andere ignorieren u. Toleranz heucheln ; den perversen Massenmörder Mohammed nicht als allerliebsten Propheten Allahs anerkennen; Jesus als Gottessohn anbeten; in Kirchen nicht, auf islamische Art, einzig Allah anbeten.

Gutes gebieten und Böses verbieten steht Allah bei. Und die, die mit ihm sind, sind hart gegen die Ungläubigen, doch barmherzig zueinander. Du siehst sie sich im Gebet beugen, niederwerfen und Allahs Huld und Wohlgefallen erstreben. Ihre Merkmale Gebetsflecken befinden sich auf ihren Gesichtern: Das ist ihre Beschreibung in der Thora. Ali Alulu Abdul-razzal, Pali-Araber, geb. Damals besuchten wir mit ihm seinen Kindergarten und seine Grundschule — dieses Mal waren mit ihm bei seiner Oberschule sowie dem Jugendhaus an der Grenzallee… Zudem gibt es einen guten Einblick in Alis Persönlichkeit, seine Vorlieben und Stärken ebenso wie seine Schwächen.

Wenn die keine Kohle haben, wer dann? Die haben doch immer am Trog gesessen und die besten Happen abgekriegt! Mir ist es egal ob die absaufen. Bis die abgeschoben werden haben sie hier ein sorgenfreies Leben! Jeden Tag wird unser Voljk mehr verarscht! Vielleicht sind es ja die Zeremonienmeister selbst, die deshalb den christlichen Glauben und die christliche Praxis verhindern. Spannende Zeiten, alles ändert sich gerade. Jesus ist am Kreuz für seinen Standpunkt gestorben — aber er hat damit etwas bewirkt!

Na, spätestens jetzt müssten doch alle Schäfchen aufwachen. Aber vor lauter Toleranzbesoffenheit ist der Verstand wahrscheinlich immer noch deaktiviert. Die Entwicklung unserer beiden Amtskirchen geht dahin, dass das Christentum mit ihren Institutionen infolge Geldmangels immer mehr abgebaut wird, aber für die muslimischen Goldstücke ist immer Knete da.

Je schwächer das Christentum in Deutschland wird, umso stärker wird hier der Islam. Muslime sind keinesfalls der Grund dafür dass sich viele Menschen von der katholischen Kirche abwenden, vielmehr die für Jugendliche unansprechende Religion selbst. Keine Drogen und kein Sex vor der Ehe? Warum, Vorbild Lil Pump kann das ja auch. Wir brauchen keine Religion mehr, für die die Sicherheit in ihr finden kann sie schön sein, ansonsten sollte damit niemand belästigt werden. Wozu Sonntags in die Kirche wenn der Lean von Samstag noch sitzt?

Elst fragen, der hat vielleicht noch irgendwo das eine oder andere Milliönchen rumliegen…. Das ist der Ablasshandel 2. Die nehmen schnell ihre Kreuze ab! Der eine hat das ja schon mal gemacht. Es dürfe nicht der falsche Eindruck entstehen, die katholische Kirche stelle homosexuelle Lebensgemeinschaften der Ehe gleich.

Der Islam dagegen habe sein Verhältnis zu den universalen Menschenrechten und zum Rechtsstaat nicht geklärt. Zwangsehen und Gewalt gegen Andersgläubige würden dort noch immer mit Aussagen des Korans gerechtfertigt. Den dicken Marx und den doofen Woelki in einen Sack stecken und immer draufhauen, und du triffst immer den Richtigen. Religion ist ein Gendefekt…. Religion wurde geboren, als der erste Gauner, den erste Dummen antraf. Da haben die HamburgerInnen also die Qual der Wahl: Oder die Kinder den staatlichen den Schulen ausliefern, wo das Faustrecht auf den Schulhöfen herrscht, wo das Programm der Gender- und linken Geschichtsideologien, Frühsexualisierung, Zerstörung der nationalen Identität und Erziehung zum Selbsthass etc.

Da fällt die Wahl wahrlich schwer! Freie Bildungswahl wie überall in der restlichen Welt!!! Elternwahlrecht beim Lehrpersonal ihrer Kinder! In DE spielt sich gerade eine Johannesapokalypse ab.

Aber statt die Menschen zu warnen, haben sich die Kirchenoberen selbst zu den Ausführern dieser Apokalypse gemacht.

Sie sind jetzt selbst Handlanger von Tod und Teufel, also des Islams! Wenn die Kirchen sich um die christlichen Belange kümmern würde anstatt um die Zauselbärte dann könnte man ja noch Mitleid verspüren. Aber so definitiv keine Gnade. Ihr in Polen wollt auch keine Muselacken haben und ich denke eure Kirche steht da auch dahinter und fordert nicht noch mehr von dem Geschmeiss ins Land.

Da machen die in Slumburg aber einiges komplett falsch. Köln verdient sich eine goldene Nase, Slumburg geht Pleite? Die sollten mal einen findigen Betriebswirtschaftler einstellen. Da werden Abermillionen mit der Unterbringung von Wirtschaftsmigranten in leerstehenden Kirchenimmobilien Klöster Heime, etc. Wenn da pro Kopf und Betreutem nur rund Euro am Tag rausspringen ist das durchaus lukrativ.

Sondern verachtenswert und häufig erschreckend banal. Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: Dem Betrieb von sozialen Einrichtungen und der Durchführung von traditionellen Ritualen, an denen die Menschen hängen. Beides wird nur auf der Grundlage eines guten Rufes angenommen. Vielleicht darf ich es noch mal erleben, dass die Verantwortlichen irgendwann Opfer anbetteln doch bitte Schmerzensgeld anzunehmen. Ich erinnere nur an die unerbittliche Aufklärungskommission im Falle Wilhelminenberg http: Ein guter Bekannter von mir hat nämlich Bischof V.

Dabei sind doch eigentlich wir alle gefragt. Machen wir Druck, werden die Verantwortlichen auch reagieren. Lassen wir uns einlullen und geben nach, werden sie eben nichts tun. Abgesehen davon steht auch ein Bischof vor der ganz menschlichen Frage: Widerstand leisten oder Anpassen.

Das ist keine einfache Entscheidung. Letztlich eine Sache des Gewissens und der Verantwortung. Oder wie erpressbar man selbst ist. Habe ich mich einmal da rein ziehen lassen, mich evtl. Habe ich sogar ein entsprechendes korruptes Knäuel vom Vorgänger geerbt, muss ich mich entscheiden: Dann daraus was Neues knüpfen.

Und entscheiden müssen wohin ich die Reste entsorge. Was auf den ersten Blick irgendwie generös wirkt, ist faktisch nur die Fortsetzung der fragwürdigen Linie seines aufgestiegenen Vorgängers Gerhard Ludwig. Wenn heute von einer sogenannten Faktenlage gesprochen wird, dann muss man bitte einmal fragen, was die Herrschaften in den letzten 3 Jahren wirklich alles gemacht haben.

In Etterzhausen , der damaligen Eliteschule der Regensburger Domspatzen , wurde damals mit kleinen unschuldigen Jungen die Unzucht getrieben, und Herr Neck spricht von der Faktenlage. Also, man müsste auch einmal die zwei Ratzinger Brüder mit ins Spiel bringen , dann bekämen wir heute nach so langer Zeit auch eine sogenannte richtige Aktenlage.

Es wird nach meiner Meinung nur vertuscht und das Thema Regensburger Domspatzen , auch damalige eigenständige Stiftung Etterzhausen, so derart in die Länge gezogen, eben weil niemand auch zum Thema Ratzinger etwas sagen darf! Von den waren 71 unter zwei Jahre alt. Die RKK-Führung nutzt traditionell ein moralisches Machtmittel, nämlich unerfüllbare, lebensferne Normen aufzustellen, um Menschen in den Zustand permanenter Schuld zu versetzen.

Sowas kann buchstäblich auch mal in die Hose gehen…. Und ihr existentielles Grundrecht. Wir haben auf der Welt doch viel lebenswichtigere Probleme zu lösen, als die Frage, auf welche Weise Erwachsene Sex miteinander haben.

Bei fast 10 Milliarden Erdenbürgern stirbt unsere Spezies sicher nicht aus, weil ein Teil gleichgeschlechtliche Beziehungen pflegt. Nix zu KMD Zimmermann? Dann ist vielleicht diese Neuigkeit interessant: Ich denke, der hat sich schon entschieden. Hier stimmte ich Herrn Werner und dessen Kommentar vollständig zu.

Kirche, noch mit den staatlichen Vorgaben schon gar nicht nach dem sog. Dieser völkerrechtliche Vertrag wurde mit Weigerung einer Aufklärung der Dinge längst gebrochen und die Bundesrepublik Deutschland täte gut daran, die Röm. Der Schaden wäre dann unweigerlich grösser. So wie die Familie Thurn und Taxis? Jedenfalls keine die gesetzlich fixiert wären.

Ob die dann deren Ländereien etc. Schliesslich hat diese scheinbar über Jahrzehnte in eigenen Reihen Dinge geduldet, die diese — hätte man es ihr gegenüber gemacht — schadensersatzfördernd geltend machen würde.

Ich denke, da würde es nicht mehr viel zurückgeben. Aktuell sehe ich das Problem ja bei den Gebrüdern R. Wer etwas mehr weiss, zumindest aber mehr vermutet der kann sicher sein, dass es einen solchen […]. Zu Angelika Oetken Ansonsten das auch die Eltern erledigen.

Schlimm genug, dass da auch Unmündige reingezogen werden dürfen. Auch wenn mir nix schlimmes wiederfahren ist, hab ich mich auch erst wieder mühsam befreien müssen aus diesem absurden Glaubenskonstrukt.

Zum Glück haben sie mir das Kreuz nicht zu tief auf die Stirn gebrannt. Da ein Kind hineinzuziehen, grenzt auch irgendwie an Körperverletzung — da muss nicht unbedingt ein Körperteil amputiert werden. Und ich denke vielen ist bewusst, dass sich dies nicht nur auf die Missbrauchsfälle und den Umgang damit bezieht, sondern auf so viele andere Dinge bis hin zur Verwaltung.

Hoffe er räumt irgendwann mal auf und bastelt sich seinen eigenen Beraterstab zusammen und muss nicht damit arbeiten, was er vererbt bekommen hat…. Sexueller Missbrauch ist ein systemisches Phänomen. Erst recht, wenn er zwar offensichtlich ist, aber keiner öffentlich einschreitet.

Missbrauch steht so gut wie immer im Kontext von Begleit- und Beschaffungskriminalität. Da wo Kinder missbraucht werden liegt Vieles im Argen. Es ist keine Frage der religiösen, weltanschaulichen oder politischen Gesinnung, sondern eine Frage der Charaktereigenschaften und der psychischen Stabilität der verantwortlichen Erwachsenen.

Dies scheint der Fehler zu sein, denn die See wird so nicht abebben, sondern es wird so lange brausen, bis der Kahn auf Grund gelaufen ist. Er hat als Bischof zu wissen, was in seiner Diözese vorgeht. Sonst hat er eben anderes Personal zu wählen, welches ihn richtig informiert. Etwas dürftig diese Anmache, wenn man dazu im Gegensatz die Sachen ansieht, die in der Diözese Regensburg immer noch nicht geklärt sind.

Es wird dann klar, dass kaum noch kognitive und emotionale Energie bei den entsprechenden Verantwortlichen übrig bleiben kann, um sich um so banale Fragen wie den Umgang mit Missbrauchsfällen aus der Vergangenheit und entsprechender Prävention zu kümmern.

Klar ist , dass alle eben bestimmt fast alles auch von damals wissen , auch der heutige DKM Büchner! Es sei drum, es geht nur um den Namen Domspatzen , und nicht um die vielzahl der damaligen Opfer…. Öminös finde ich heute auch noch, dass der heutige DKM Büchner , auch noch in dieser heutigen Stiftung mit integriert ist und eh nicht der Meinung ist, dass die ganzen Missbrauchsfälle eben nicht,s mit den Rückgängen der Schülerzahlen im Domspatzengymnasium zu tun haben.

Markenimage, Machterhalt, Besitzstandswahrung, Gebärmaschinen die neue kleine KatholikInnen auf die Welt setzen, damit der Zirkus weitergehen kann! Ich schliesse mich der Frage von Frau Oetken an, und dann hätte ich gerne noch eine email Antwort auf meinen letzten eingesandten Artikel! Ist immer toll und besonders glaubwürdig, wenn zölibatäre Priester von Ehe und Familie als Keimzelle der Gesellschaft reden. Was tragen denn die ehelosen Priester zu dieser ehelichen Keimzellenbildung und Fortpflanzung für die Gesellschaft bei?

Oder mehr als mancher ahnt….? Wenn Sie meinen, ob hier noch andere Personen o. Eine Strategie wird hier durch Regensburg-Digital gefahren: Sich nicht einschüchtern, einkaufen und auch nicht einlullen lassen. Vertrauen ist schön und gut, ab und an muss aber auch entfilzt werden. In einem anderen Beitrag unten wurde ja schon darauf hingewiesen, dass die Regensburger Eltern ihre Kinder nicht mehr so bereitwillig auf das Domspatzengymnasium schicken wie früher.

Ein Indiz dafür, dass die Regensburger Gemeinschaft im Grunde gesund und stark genug ist, sich aus der Umklammerung der übergriffigen Feudalstrukturen der Vergangenheit zu befreien. Eine Sprache verstehen beide christlichen Kirchen aufs Beste: Sicherlich nicht die Bedürftigen…. Stefan Aigners Wiedergabe des Abends ist auch im übrigen sehr genau. Ich hätte nur noch ein Detail anzufügen: Wenn die Aufgabe gelautet hätte: Pferchen Sie 50 Personen am ersten Sommerabend des Jahres in einen engen, luftdicht abgeschlossenen Raum — die Wahl wäre auf ebendiesen Saal gefallen.

Was die ganze Veranstaltung geradezu symbolisch gekennzeichnet hat: Ich kam mir vor wie in den 50er Jahren: Und ist schon von den Socken, wenn der in zwei oder drei Punkten eine Abweichung von Rom andeutet z. Ja freilich, für ein treudeutsches Schaf ist das schon eine Revolution!

Die Aussagen des Regensburger Bischofs Rudolf Voderholzer zu den früheren Missbrauchsfällen bei den Domspatzen sind nichtssagend und ausweichend. Es ist die altbekannte Sprache des Politikers. Hier die einzelnen Aussagen des Bischofs: Weiter zu fragen ist auch: Genügen hierzu die bisherigen Missbrauchfälle noch nicht?

Da hat es ja mit Öffentlichkeit vom Müller rechnen, der ja schon als einet der nächsten deutschen Kardinals-Kandidaten gehandelt wird. So bleibt Bischof Voderholzet nichts anderes übrig, als nur mit nichts-sagende Antworten auf Fragen zu den Missbrauchsfällen im Bistum Regensburg und bei den Regensburger Domspatzen zu reagieren, will er in Rom nicht in Ungnade fallen, und sein eigenes Gewissen — nicht auch wie bei seinem Vorgänger — durch stoische Opferverkeugnung Gewalt antun.

Denn nach Kurienmeinung hat ein reines Gewissen nur jener: Wer in Demut schweigt. Anscheinend will man diesen Istzustand noch länger so beibehalten. Wenn der Herr Bischof nichts zu beanstanden hat, und alles sei angemesen gelaufen, dann fällt mir wirklich nichts mehr ein. Auch müsste man endlich auf gewisse Fragen auch heute nach so langer Zeit eine Stellung beziehen! Wieviele Jungen wurden tatsächlich in Etterzhausen , der damaligen Elitevorschule der Regensburger Domspazten missbraucht oder vergewaltigt… 3.

Wer kommt jeweils für die ganzen Schäden am Menschen auf, die viele viele hunderte Jungen damals in Etterzhausen haben im Auftrag der kath. Die Opfer der Jesuitenschulen, die sich in der Vereinigung Eckiger Tisch zusammen gefunden haben, wurden übrigens vom Ordensprovinzial Herrn Kiechle SJ Anfang des Jahres gebeten, offene Fragen zu formulieren und ihm zur Beantwortung zukommen zu lassen.

Ich habe gehört, dass die Fragen ähnlich klar formuliert und angemessen waren wie Ihre oben. Leider können wir das nicht überprüfen, weil die Fragen und Antworten nicht veröffentlicht werden. In einem Exzerpt, was wir an die Mitglieder des RT Kindesmissbrauch geschickt haben als er sich gerade konstitutierte. Natürlich kommen Täter und Verantwortliche so gut wie nie für die Schäden auf, die sie verursachen.

Täter und Verantwortliche sind nämlich nicht nur gegenüber Kindern übergriffig bzw. Nein — das ist offenbar eine Grundhaltung in ihrem Leben. Haften müssen die Opfer selbst, ihre Angehörigen und die Allgemeinheit. Meine Erfahrung aus der Arbeit mit Menschen, die krankheitsbedingt zu Grenzüberschreitungen neigen: Verantwortung klar benennen, unerwünschtes Verhalten sofort eindeutig sanktionieren. Manch einer muss allerdings buchstäblich gegen die Wand laufen, bis er merkt dass es den anderen ernst ist.

Wer errichtet sie, wen lassen wir dagegen laufen und v. Ihre Handwerkszeuge sind vor allem die der ontologischen Umdeutung und der Geheimabsprachen. Hier bei uns gibt es auch Seilschaften, aber die teilen andere Gesinnungen. Katholische schon gar nicht. Diese Frage ist wohl berechtigt, aber in der jetzigen Verflechtung von Staat und Kirche ohne Aussicht auf eine kongrete Beantwortung von beiden Seiten.

Hierzu müsste der Staat endlich die Trennung von Staat und Kirche vorantreiben; sprich: Erst dann sehe ich die Möglichkeit für eine echte Aufarbeitung beim sexuellen Kindsmissbrauch so es für solchen bei besonderer Schwere keine Verjährunsfristen mehr geben darf , ganz gleich, ob solcher im kirchlichen Raum Kinderheim, Waisenhaus, Bildungsinternat oder im öffentlichen Raum Familie, Verein, Schule geschehen ist.

Es gibt weltweit Hunderttausende ehrbarer und untadeliger katholischer Priester. Auch wurden damals kleine schutzbefohlene Jungen in Etterzhausen missbraucht , und einer brachialen Gewalt ausgesetzt , und das Bistum Regensburg hüllt sich heute nach so langer Zeit im Schweigen.

Weil Sie hier so etwas schrieben. Ich bin kein Kirchenfeind , viele ehemalige Domspatzen sind es heute auch nicht.. Wir waren damals in der Obhut einer kath. Schule , Stiftung Etterzhausen der Regensburger Domspatzen, und diese Typen haben uns damals kaputt gemacht!!!

Ich stimme Ihnen, aber auch meinen VorkommentatorInnen zu. Auch wenn ich diesem Verein nicht mehr angehöre so frage ich mich dennoch, ob den Verantwortlichen in Regensburg nicht die Unbeschadetheit der gesamten Röm. Kirche am Herzen liegen müsste? Dessen Bruder war nun einmal Papst geworden.

Möglich, dass jemand anders mit einem vielleicht derartige Dinge wissenden Bruder nicht einmal Hausmeister in einem Caritas-Altenheim geworden wäre. Ich meine ja nur! Den auch der langjährige Leiter des Chores mit trug. Ob das seiner Seele gut tat und zur Ausbildung eines reinen Gewissens beitrug möchte ich bezweifeln. Erst dann würde ich mich der zweiten zuwenden, nämlich welchen Sinn der Missbrauch der Schüler hatte.

Und ich würde mir wünschen, das solche Typen wie der Voderholzer sich endlich selbst hinauswerfen. Erst dann, wenn niemand von diesem katholischen Klüngel mehr irgendwo das Sagen hat, könnten die Missbrauchsfälle endlich unbeeinflusst aufgearbeitet werden.

Als Laien oder auch als Priester oder Nonnen. Und die offenbar über ein echtes Gewissen und ein gutes Herz verfügen. Die sich Sorgen um Kinder und um erwachsene Opfer machen. Denen daran gelegen ist dass Verbrechen aufgeklärt werden. Die aber auch Angst vor Repressalien haben. Denn in einigen Bereichen dominieren kirchliche Arbeitgeber ja den Markt. Und die Zahl derer, die sich aktiv in ihren Gemeinden engagieren ist noch kleiner. Ich habe aber selbst in zwei Fällen aus nächster Nähe verfolgen können, wie diese Menschen reagiert haben als ihnen die Diözese Täterpriester vor die Nase setzte.

Erstaunt und berührt hat mich dabei, wie wenige Gemeindemitglieder den traditionellen Weg der Opferdiffamierung gewählt haben. Das hätte ich nicht gedacht. Wer einmal eine solche Erfahrung gemacht hat, nämlich, dass Respektspersonen nicht nur verantwortungslos handeln, sondern das dann auch noch leugnen, wenn es aufgedeckt wird verliert jedwede unangemessene, künstlich aufrechterhaltene Distanz.

Und erkennt dass es sich bei Priestern ganz banal um fehlerbehaftete Menschen handelt. Wie alle anderen auch. Die ist nämlich so gut, wie die Menschen handeln die in ihr leben. Ohne diesen eigentlich kindlichen Glauben an die moralische Überlegenheit von katholischem Kirchenpersonal hätten wohl viele Missbrauchsfälle verhindert werden können.

Diese Seite ist sehr wichtig, vor allem weil so viele Medien eine Schere im Kopf haben, wenn es um die wahren Hintergründe von Missbrauchsfällen im kirchlichen Milieu geht. Und auf die Vorfälle in Etterzhausen und bei den Domspatzen trifft das besonders zu. Hier was zum Phänomen des Sadismus, der mir in vielen Fällen notorischen sexuellen Missbrauchs an katholischen Einrichtungen eine grundlegende Rolle zu spielen scheint.

Und ich meine Sadismus als krankhafte, andere schädigende Störung und nicht irgendwelche Fesselspielchen für von ihrem Sexualleben gelangweilte Leute. Eine sehr gut verständliche, fundierte Darstellung hier http: Was die spirituelle Dimension des Mitgefühls für Missbrauchsopfer angeht, habe ich bei den Funktionären innerhalb der römisch-katholischen Kirche so meine Zweifel. Ich glaube, dass es für die Kirchenführung, aber auch für die Gläubigen selbst eine wichtige soziale Funktion hat, dass es Opfer von missbrauchenden Priestern gibt und dass sie eben keine Anerkennung erfahren.

Sondern Schmähung und Ausgrenzung. Ein Opfer ist in den Augen der meisten Menschen eben geopfert und damit quasi sozial tot. Dass es sozusagen vom Opferstock springt oder sich sogar erholt, ist in dem sozialen Rollenskript nicht vorgesehen. Hier hat sich in den vergangenen drei Jahrzehnten sehr viel getan. Unsere Gesellschaft ist menschlicher, realistischer und belastbarer geworden, was die Konfrontation mit der Missbrauchsrealität angeht.

Nebeneffekte wie die von ihren Vorgesetzten gut erpressbaren Täter und die finanziellen Aspekte spielen bei organisierter Missbrauchskriminalität spielen auch eine wichtige Rolle. Und wenn es dann ans Eingemachte geht, respektive an angemessene Schmerzensgeldzahlungen wird so richtig interessant: Gern mit der Vergebungs- oder der Materialismus-Keule.

Und die wirkt bei Vielen. Denn die irrationalen oder destruktiven Prägungen der Kindheit zu überwinden ist harte Arbeit. Ein Rest bleibt doch häufig zurück. Ein Leid und Schmerz, das Kinderseelen mordet. Man schaute damals als geschundener Knabe sehnsüchtig hinab auf den Ort Etterzhausen und hatte keine Möglichkeit zu einem Kontakt zu einem Dorfbewohner, gleich zu einem Verstorbenen.

So wir ja damals die Toten selbst schon waren. Natürlich versucht jetzt mit aller Gewalt die Leitung des Bistums diese damalige Höllenjahre in der Geschichte der Domspatzen zu löschen, und wo das nicht gelingt, weil nun die Opfer sich in der Öffentlichkeit zu Wort melden, versucht man die Opfer zu desavouieren, indem man sie als unglaubwürdige Psychopathen abtut.

Aber mit unserem gemeinsamen öffentlichen Bekenntnis wir ihnen das nicht mehr gelingen. Mit dem Verzeihen ist das so eine Sache. Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich dazu nur sagen, die Verzeihung ist nur da rechtens und gültig, wo sie aufrichtig eingefordert und auch zuletzt mit offenen Herzen angenommen wird. Wir beide aber wollen in Nachhinein der verstorbenen Missbrauchsbeauftragten, Frau Dr.

Lieber Udo, ich danke Dir für deinen Mut und deine Courage. Sie geben allen Missbrauchsopfern die Zuversicht, dass man als Opfer nicht alleine ist und es immer und alle Zeit wert ist, für sein verloren geglaubtes Selbstwertgefühl immer wieder aufs Neue zu kämpfen. Denn ein Sprichwort sagt: Ich bin überzeugt, dass der Rücktritt von Ratzinger-Papst Benedikt auch mit dem Thema Missbrauch in Regensburg und dem nun aufgedeckten Schwulennetzwerk imVatikan zu tun hat.

Sein Alter wurde nur vorgeschoben. Ratzinger ist ein Theologe der konservativen Schule und er wusste, dass er schon alt war, als er Papst wurde, und er wusste auch, dass man im Papstamt älter wird und stirbt, weil es theologisch gesehen eine Berufung ist auf Lebenszeit. Ich denke, sein Rücktritt wurde durch anderes ausgelöst, sicher nicht durch das Alter.

Was Netzwerke innerhalb der RKK angeht: Da kann man die Worte Voderholzers noch einmal mit eigenen Ohren hören. Der Schutz der Täter ist ein generelles Problem in unserer Gesellschaft und nicht nur auf die Kirche beschränkt das wird auch in der Sendung angesprochen.

Kaum wird etwas ruchbar, schon scharen sich die Menschen um die Täter und stellen sich schützend vor sie. Aber nur die Kirche hat diesen hohen moralischen Anspruch. Die Diskussion hier im Forum zeigt, wie wichtig die Rolle aller dieser Mittäter ist, wodurch die Betroffenen schlimm genug erst richtig zum Opfer gemacht werden. Da freue ich mich über jeden, der den Mut hat, über Gewalt und Missbrauch zu reden, auch hier im Forum!

Ich bin unbedingt für den Schutz der Privatsphäre. Es gibt Dinge, die gehen keinen etwas an. Aber Gewalt und Missbrauch können nie Privatsache sein. Sie betreffen uns als Gesellschaft! Jeder muss sich selber fragen, wie die Gesellschaft aussehen soll, in der er leben möchte. Danke für den Hinweis. Schilderungen mit Triggerpotential http: Am besten erstmal in einer unabhängigen Beratungsstelle. Darum sollte man sich vorab gut informieren. Irgendwann im Erwachsenenleben kommen sie aber wieder an die Oberfläche.

Unbehandelt und unaufgearbeitet beeinträchtigen sie das Opfer aber das ganze Leben hindurch. Auch wenn die traumatischen Erlebnisse nicht — noch — nicht explizit erinnert werden http: Nach all den netten Beiträgen über die sexuelle Orientierung von irgendwelchen Menschen mal zurück zum eigentlichen Artikel. Eine sehr seriöse und substantielle Darstellung, wie das Regensburger Bistum im Vergleich zu anderen kath.

Institutionen mit den Missbrauchsfällen umgeht, brachte heute der Bayerische Rundfunk. Zur frühen Morgenstunde haben das die meisten Leser wohl verpasst, deshalb hier der Link, und dann einfach auf den Beitrag vom Von Rudolf Voderholzer ist im Hinblick auf die Aufarbeitung von Gewalt und sexuellem Missbrauch ebenso wenig zu erwarten wie von seinem Vorgänger.

Wenn es wirklich nichts zu beanstanden gäbe am bisherigen Vorgehen, dann gäbe es auch nichts zu prüfen! Und wie ist es dann mit den weiteren ähnlich gelagerten Fällen teilweise derselbe Täter , die ebenfalls mit diesen Serienbriefen abgefertigt wurden, die aber aus unterschiedlichsten und nachvollziehbaren Gründen nicht in der Öffentlichkeit protestiert haben, sind das dann Opfer 2.

Der Widerspruch wird noch deutlicher, wenn man den Originalton von Rudolf Voderholzer im Rundfunk gehört hat. Da spricht er nur noch von dem einen Fall und einem weiteren Fall der noch in der Schwebe sei. Aber es gibt noch eine 3. Beschränkte sich Herr Müller noch auf Verleugnen und Vertuschen, so ist man nur wenige Wochen nach Amtsübernahme durch Rudolf Voderholzer im Bistum zum öffentlichen Angriff auf Betroffene des sexuellen Missbrauchs übergegangen.

Erster Kandidat ist Alexander Probst, der es mehrfach gewagt hat, das Bistum und den Täter öffentlich anzuprangern, siehe hierzu: So weit hatte sich nicht mal der Vorgänger von Rudolf Voderholzer vorgewagt. Wenn der Fisch vom Kopf her stinkt, dann entsorgt der vernünftige Mensch den ganzen Fisch, aber was hat kath. Kirche mit Vernunft zu tun …. Gemeinsam ist man stärker und effektiver, kann voneinander lernen und profitieren.

Es gibt ja schon etliche Initiativen von Missbrauchsopfern aus verschiedenen Kontexten, die Sie sicherlich gern an ihren Erfahrungen teilhaben lassen. Niemand sollte das Rad ständig neu erfinden müssen. Missbrauchsopfer erst recht nicht. Wir brauchen jedes Quentchen Energie und sollten nichts unnütz verschwenden.

Haben wir aus den verschiedensten Grünen doch meistens viel mehr Gegner als Unterstützer. Gut drei Jahre ist es her, dass die katholische Kirche in Deutschland vom Missbrauchsskandal überrollt wurde. Es gab viele Entschuldigungen der Amtskirche sowie das Versprechen, die Fälle aufzuarbeiten. Was ist daraus geworden? Der böse Bube unter den Diözesen? Das hat er dem Missbrauchsbeauftragten des Bistums Regensburg berichtet, doch der schrieb ihm zurück: Nicht bekannt ist zum Beispiel nach wie vor, wie viele Anträge es bislang auf finanzielle Anerkennung des Leids gab.

Auch eine Art Zwischen- oder Abschlussbericht der Diözese liegt bis jetzt nicht vor. Immerhin versprach der neue Bischof Rudolf Voderholzer, zwei Fälle, die öffentlich wurden, noch einmal zu überprüfen.

Auch der Eckige Tisch hat sich für eine unabhängige Untersuchung ausgesprochen http: Die jeweiligen Institutionen, in deren Verantwortungsbereich die Missbrauchsverbrechen fallen sind sicherlich nicht in der Lage die notwendige Aufklärung selbst durchzuführen. Dazu ist die Thematik zu komplex und es spielen neben der Begleit- und Beschaffungskriminalität viele andere Abhängigkeiten eine Rolle. Nicht unterschätzen sollte man auch emotionale Aspekte Vertrauensverlust aushalten, Erkennen der eigenen Unzulänglichkeit und des Scheiterns, Anerkenntnis von Machtlosigkeit.

Da dieses Jahr Bundestagswahlen anstehen und die Bevölkerung insgesamt sexuellen Missbrauch ablehnt und möchte, dass Verantwortliche auch zur Verantwortung gezogen werden, bin ich recht zuversichtlich. Der Istzustand ist doch , dass ja auch noch andere gut mitspielen und eben zum Thema einiges weg lassen. Wenn alles angemessen und geradezu vorbildlich sei, dann leben wir wahrscheinlich wirklich in der falschen Welt.

Viele ehemalige Domspazten von damals , können oder dürfen bis heute noch nicht richtig Ihre Themen von damals richtig ansprechen — aufarbeiten, weil Sie u. So schauts aus, wer aufmuckt , der bekommt etwas ab. Anscheinend ist das doch die neue Sprache des Herrn Bischof, heute eben neue Brücken bauen zu wollen, aber so kommen wir zum Thema Aufarbeitung eben wirklich nicht weiter! Und was soll Ihrer Meinung nach der Bischof denn anderes sagen können , wenn die zwei Hanseln, um die es in dem Bericht geht, dem Herrn Bischof das so kommunizieren, dass sie alles unter Kontrolle haben und sie deswegen beide die besten Männer für ihre jeweiligen Jobs sind und alles ganz toll und reibungslos läuft und es nirgendwo Konflikte gibt?

Und dann noch ggfs dem Bischof sämtliche Infos vorenthalten werden und der Rest beschönigt? Sie meinten bestimmt Herrn Neck und Herrn Fuchs … Stimmt , die zwei sitzen — arbeiten an der Front , und wir wissen nicht was man alles dem neuen Bischof zugetragen hat.

Für die Missbrauchsopfer oder für das Bistum? Als Vertreter des Papstes Franziskus wird sicherlich der oberste römische Glaubenshüter, Erzbischof Müller, bei diesem katholischen Megafest zugegen sein. So wird dort auch keine Ökumene unter Katholiken und Protestanten mehr erfolgen, so Bischof Rudolf erst kürzlich das neue Familienbild der evangelischen Geistlichkeit aufs schärfste kritisierte. Es ist davon auszugehen, auf Weisung aus dem Vatikan.

Reformer haben somit auf dieser Veranstaltung nichts verloren. Erst recht wird man auf dieser Veranstaltung über die Missbrauchsopfer der Regensburger Domspatzen nichts mehr zu hören bekommen, so es ja nach Meinung der Leitung des Bistums es nie welche gegeben hat, so das Bistum Regensburg im Gegensatz zu allen anderen Bistümern keine einzige Missbrauchs-Entschädigungsleistung entrichten musste. Dort wird man dann den Domspatzenchor als modernen und weltoffenen Knabenchor präsentieren, der allen bisherigen Gerüchten über früheren Missbrauch in den Internaten der Domspatzen-Schulen Lügen strafen soll.

So werden dann selbst die jetzigen Domspatzen-Buben dort gegen den Missbrauchsvorwurf als ein Lügen-Mediation missbraucht werden. Genau die meine ich! Den Bischof trifft wohl selber keine Schuld. Habe mir von meiner Tochter mal die facebookseite des Bistums zeigen lassen. Seit der Ernennung des Bischofs gibt es keinen Termin, auf dem diese beiden Herren nicht auf Fotos mit zugegen sind. Bei des Bischofs Abschiedstour durch Trier musste der Generalvikar des Bistums auch unbedingt zugegen sein.

Wie hat er es nur vorher geschafft, nach Trier zu fahren, so ganz alleine???? Wie hat sein Vorgänger durch die Welt fahren können, ohne, dass seine zwei Schatten dabei waren?

Ich denke, der Pressesprecher und der Generalvikar sind dem Bischof seit seiner Ernennung nicht von der Pelle gerückt. Die werden wohl wissen warum. Unser Bischof Rudolf kommt da denke ich gar nicht mehr aus. Und daher finde ich es auch nicht gerecht, wenn ihm hier Dinge vorgeworfen werden, für die er sicherlich nichts kann und die ihm einfach nicht mitgeteit werden…. Vielleicht schaut er manchmal auch die Nachrichten im Fernsehen, wo nicht unbedingt seine beiden Wächter nebendran sitzen.

Kirche seit langem ein Thema, nicht erst seit er als neuer Bischof nach Regensburg berufen wurde. Insofern passt Voderholzer mit seiner Nichtwisserei und seinen Verharmlosungen doch wunderbar ins System. Kirche beginnt die Vertuschung und Geheimnistuerei des Missbrauchs ganz oben. Hans Küng hat dazu dieses Jahr im Februar in einem Interview auf Phoenix anlässlich des Rücktritts von Papst Ratzinger einige Sätze formuliert, die mich sehr erschüttert hatten, da ich den Zusammenhang bis dahin nicht kannte.

Hier ein kleiner Ausschnitt aus der Sendung:. In seine Amtszeit fällt die Aufdeckung der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche. Die hat Papst Benedikt natürlich nicht zu verantworten, aber er hat zu verantworten wie die katholische Kirche damit umging. Sind Sie zufrieden, wie er das gemanagt hat? Das war eine verpasste Chance. Er war natürlich selber beteiligt, und zwar führend in Bezug auf die Vertuschung. Und das war natürlich verhängnisvoll. Da haben die alle gesagt: Und das hat man ihm sehr über genommen, dass er nicht hingestanden ist und hat gesagt: Und ich hätte vorgezogen, er hätte es einfach gesagt, wie es war.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich der Bischof genau wie alle anderen denkenden Menschen eine eigene Meinung bilden kann. Er hat es doch in der Hand, von wem er sich beraten und informieren lässt. Ihn hier in Schutz zu nehmen und quasi als das arme Opfer böser Schergen, die ihn nicht aus den Augen lassen, hinzustellen, spricht erstens den Bischof die Fähigkeit ab, selbst zu denken.

Ich bin zwar in keinster Weise religiös, aber bis vor vier Jahren, als ich nämlich in Kontakt mit Opfern der katholischen Kirche kam hätte ich bei so einer Behauptung noch den Kopf geschüttelt. Und nicht zuletzt ist es eine Alltagswahrheit, dass der folgsamste und ergebenste Mitarbeiter einer ist, den man in der Hand hat, weil er sich was hat zu Schulden kommen lassen.

Passt zum Menschenbild der katholischen Morallehre, wonach der Mensch grundsätzlich ein Sünder ist. Der Gläubige selbst darf nur direkt mit Maria sprechen als Frau sowieso ein Mängelwesen oder anderen nachrangigen Heiligen…. Ein Sarkasmus zwar angesichts des unsäglichen Leids, das hier von der RKK-Führung billigend in Kauf genommen wird, aber ein unschlagbares Geschäftsmodell für den Ritualdienstleister…. Die Kiste ist schon so verfahren, dass es sehr viel mehr Anschubs bedarf, um was in Gang zu bringen….

Es kommt naturlich darauf an , was fur ein Ziel das Bistum Regensburg zum Thema Domspatzen wirklich verfolgt. Glaube nicht , dass sie ohne weiteres einfach alles so zugeben, und ehemalige Priester so ohne weiteres ans Messer liefern.

Nach meiner Meinung wird nur grossartig der Name Domspatzen geschutzt noch mehr aber auch nicht! Diese Ihre wohl richtige Einschätzung der Konsequenzen für den jetzigen Domspatzenchor ist wohl richtig, ist aber alleinig dem katastrophalen Missmanagement der Bistumsleitung anzurechnen, so diese glaubte, die früheren Missbrauchsopfer der Domspatzenschulen als Lügner Serienbriefe und als Kirchenfeinde beschimpfen zu müssen.

Hätten die damaligen Verantwortlichen des Bistums ehem. Wie es nun in dem selbst verschuldeten Dilemma bei den Domspatzen weitergeht, vermag ich nicht zu sagen, so es alleinig Sache der Bistumsleitung ist, ob diese durch die Verleugnung der Missbrauchsfälle und der Ignoranz gegenüber der Opfer weiterhin glaubt, dadurch dem Ansehen des Domspatzenchors dienen zu können.

Im Sinne des öffentlichen Ansehens des heutigen Chores der Regensburger Domspatzen kann man nur hoffen, dass es in der Bistumsleitung endlich ordentlich kracht und personelle Konsequenzen aus dem bisherigen skandalösen Verhalten dann erfolgen, was die bisherige Aufarbeitung der Missbrauchsfälle im Bistum Regensburg und bei den Domspatzen betrifft.

Angelika Oetken Vielen Dank für die Links. Ich bin auch aus der RKK ausgetreten, weil ich es, vergleichbar mit Patrick Wall, endlich nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren konnte. Ihren Schlussfolgerungen Schuld, Sünde, unsägliches Leid als unschlagbares Geschäftsmodell stimme ich gerne zu. Interessant in dem Zusammenhang, was einige Experten auf einer Veranstaltung in Trier anlässlich der katholischen Bischofskonferenz dazu zu sagen hatten:. Anzeigen können zu Verleumdungsklagen führen, weil Taten verjährt oder als nicht erwiesen gelten.

Deshalb müssen wir auf die Opfer hören. Wir sollten Bischöfe fragen, ob sie diesen Schlüssel schon mal benutzt hätten und wenn ja, was sie in diesem Archiv vorgefunden hätten.

Es könne sein, dass sich dort keine oder nur wenige Akten befinden, in denen Missbrauchsfälle dokumentiert sind. Sondern dass die alle in den Personalakten, die in den Personalbüros aufbewahrt werden liegen. Weil dann alle Verantwortlichen wissen, was dem Betreffenden vorzuwerfen ist. Was auch beabsichtig sei. Befinden sich die Bischöfe im Einklang mit dem System, wenn sie Täter schützen? Wie werden Priester zu Tätern?

Sexueller Missbrauch durch Priester ist dem nachgeordnet vierte Stelle. Das Podium wurde angesichts der fortgeschrittenen Zeit von Herrn Ottersberg gebeten ein letztes Statement zu geben.

Wie wollen Sie denn mit Vertuschern in ihren eigenen Reihen umgehen? Nachweislich hat beispielsweise Bischof Müller pädophile Priester wieder eingesetzt.

Ist nicht auch Vertuschen ein Verbrechen? Ich habe ja gesagt: In der Vergangenheit ist mit den Fällen überall auch in der Kirche anders umgegangen worden und wir haben die Verantwortung zu tragen. Und müssen auch in der Zukunft das besser machen und müssen auch die Folgen von manchen Entscheidungen in der Vergangenheit, die wir nicht akzeptieren aus heutiger Sicht, tragen.

Ontologie kurz und knapp http: Die Ontologie ist ein wichtiger Teilbereich der Philosophie. Da er sich mit dem Grundsätzlichsten des Seins beschäftigt, das nicht den Sinnen zugänglich ist, überschneidet er sich häufig mit der Metaphysik oder wird mit ihr gleichgesetzt.

Zuweilen werden Ontologie und Philosophie sogar als identisch angesehen. Daher kann es für Christen nur eine Antwort geben, nämlich die Ablehnung des Subordinatianismus. Die sollen gleich alle einpacken und sich einmal eine Runde grossartig schaemen. Seit dem Jahr werden alle zu vielen Themen belogen und belogen. Alle , auch die Domspatzen von heute und deren Eltern , hat man belogen und etwas vorgemacht. Wie sagte man auch damals schon in Regensburg: Nein , die in Etterzhausen gehoeren nicht zu uns, aber die dortige Domspatzenstrasse steht heute immer noch in Etterzhausen: Die beiden Männer waren im Kopf und der Seele derart abartig und krank, dass solches Verhalten selbst nicht durch schlimme Kriegserlebnisse entschuldigt werden können, welche beide wohl im Krieg erlebt haben.

Ein guter Mensch blieb auch im Krieg ein guter Mensch, hingegen ein böser Mensch durch den Krieg zu noch einen böseren Menschen wurde.

Wie sonst kann man sich erklären, mit welcher Grausamkeit sie uns kleinen Sängerknaben tagtäglich traktierten und unserem Leib und unserer Seele Gewalt antaten. Das begann schon am Wochenende im Duschraum, wo Meier oder Ott uns Knaben beim gemeinsamen Duschbad beaufsichtigten und das Zentralrad zur Betätigung aller Einzelduschen unter denen jeweils 3 — 4 nackte Knaben standen mit Warm- oder Kaltwasser bedienten. Dabei taten ihre geilen Augen unseren Leib schon Gewalt an.

Weiter ging es dann in der Morgenmesse, wo Direktor Meier bei einen seiner plötzlichen Wutanfälle mit sakralen Altargegenständen nach uns Buben in den Bänken warf, so er glaubte von dort ein Wispern gehört zu haben.

Wir Buben sammelten dann die verschütteten Hostien vor dem Altar wieder auf und legten sie mit den geworfenen Altargegenständen wieder zurück auf den Altar. Einmal warf Direktor Meier das Hostienteller gleich einer Disskusscheibe in die Runde der Buben, und traf einen davon am Kopf, so dass dieser heftig blutete. Direktor Meier führte die Messfeier fort als wäre gar nichts vorgefallen. An verschiedenen Tagesstunden mussten wir öfters dann wie in der Kaserne zum Namens-Appell antraten.

Ja, zwischendurch konnte er auch ganz Vaterfigur sein. So durfte musste ich oftmals des Nachts mit ins private Zimmer des Präfekten Ott, wo ich mich dann völlig nackt auf einen Stuhl stellen musste, auf dass er mich überall untersuchen konnte.

Aber wenn dann mein Bett wieder einmal nass war, hat er mein Gesicht mit der urinnassen Decke abgerieben. Eines Tages musste ich gar auf dem Schul-Pausenhof mit dem urinbefleckten Bettlacken über den Kopf — zur allgemeinen Belustigung und zum Spott den Mitschülern ausgeliefert — dastehen. Ich habe heute noch die Spott-Rufe der Mitschüler im Ohr: Das wäre eine Prüfung bzgl. Wäre doch komisch, wenn da nicht sehr viele Leute aus dem Verschweigen dieser Dinge persönlichen Nutzen gezogen häben.

Glücklich, wer dann in diesem Dunstkreis überhaupt noch behaupten kann, von einem Bischof rechtsgültig geweiht, von einem Priester rechtsgültig irgendein Sakrament empfangen zu haben.

Hatten wir da über Jahre hinweg unbemerkt sogar eine S. Die Frage ist doch, wer denn ein Interesse daran hätte, dass die Begleitkriminalität aufgedeckt und geahndet würde?

Die die selbst mit drin stecken doch wohl nicht? Welche Motivation hätten die, eine Aufklärung voran zu bringen? Sind die stark genug, um den Begleitkriminellen, die nicht direkt mit der RKK-Administration zu tun haben, Widerstand zu leisten? Diese Art von Kriminalität berührt auf jeden Fall öffentliche, staatliche, säkuläre Interessen.

Deshalb ist eine unabhängige, staatliche von der RKK weitgehend losgelöste Untersuchungskommission unabdingbar. Vielleicht würden die Ergebnisse eine öffentliche Diskussion darüber auslösen, ob wir uns eine semipolitische Lobby wie die der Kirchen überhaupt leisten können. Zu der heutigen Lage sei geschrieben, dass die heutigen Domspatzen in Regensburg eben alles bussen mussen. Die Schulerzahlen sinken , und die Moral von der Geschicht ist, dass die heutigen Verantwortlichen eben bis heute blocken und den Mantel des schweigens daruber stulpen.

Diese Institution muss sich furs neue Schuljahr sehr sehr viel vornehmen, eben wenn Sie noch das wahre Gesicht zeigen mochten. Sie sollten eben ganz einfach aufraumen und auch diesen einen Stiftungsrat mit unbeteiligten dritten neu besetzen. Der Fisch stinkt doch schon vom Kopf an, also muss man heute nach so langer Zeit eben richtig handeln und auch richtig aufraumen! Hier war er z. Auszug aus dem Artikel: Dann fiel mir ein, dass die Mallersdorfer Schwestern, die ja etliche Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in In- und Ausland betreiben, eine besondere pädagogische Beziehung zu Herrn Mixa unterhielten: Und bedauerlicherweise haben die Verfehlungen mit der die ungläubigen, zügellosen kommunistischen Studenten die Welt heimgesuchten auch vor den Einrichtungen der lieben Ordensfrauen nicht halt gemacht….

Ja, auch als Chef kann man sich leider seine Freunde nicht immer aussuchen. Solche Beziehungen werden häufig regelrecht vererbt…. Und bedauerlicherweise haben die Verfehlungen mit der die ungläubigen, zügellosen kommunistischen Studenten die Welt heimsuchten auch vor den Einrichtungen der lieben Ordensfrauen nicht halt gemacht….

Im ganzen Bistum Regensburg und auch in den dortigen kath. Internaten Regensburger Domspatzen — Obermünster kocht so sehr die Homosexualität! Kirche in ganz Deutschland einpacken können. D wird es sicher noch zu spüren bekommen — zumindest einmal Papa R. So die einhellige Meinung sog. Hiess es nicht bei den Zeugen Jehovas bis vor wenigen Jahren immer wieder, dass die deren Kinder schlagen würden?

Ja, ja, solche Verleumdungen schlagen eben zurück! Die haben damals unser Leben und unsere Zukunft kaputt gemacht , und heute versucht man die Vergangenheit von damals einfach so — irgendwie loszuwerden. Sich beim Geschädigten entschuldigen zu dürfen, setzt nämlich voraus, dass dies ein Sühneangebot akzeptiert hat. Alles andere, nämlich sich entschuldigen, ohne die Schuld aktiv ein Stück weit tilgen zu wollen, kommt emotionaler Erpressung gleich.

Wenn nämlich Opfer was von denen wollen, vor allem wenn es sich um etwas handelt, was mehr kostet als ein paar wohlklingende Worte auszusprechen, dann verhandeln sie hart. Und zwar nicht nach der bewährten Devise: Und dann steigen die Opferaktien. Ich kann keinem der Kirchenopfer verdenken, wenn es unter der Hand eine satte mindestens vierstellige Summe annimmt.

Angemessen ist eigentlich etwas, was sich in ganz anderen Dimensionen bewegt. Wollen Sie die arroganten Schreiben die Sie erhalten haben nicht einfach veröffentlichen? Es sollte doch die ganze Welt wissen können, wie hier gehandelt wurde und wird. Bekommen auch die Opfer der damaligen eigenständigen Stiftung Etterzhausen — Elitevorschule der Regensburger Domspatzen — heute auch ein Schmerzensgeld?

Schön wäre es , wenn Die Herrschaften vom Bischöflichen Ordinariat Regensburg — oder auch die Stiftung Regensburger Domsaptzen — heute einmal ausführlich die Börse aufmachen würden.! Auch wäre es jetzt noch sehr wichtig , sich den damaligen Angelegenheiten einmal heute ausführlich zu widmen. Unser damaliger Direktor Johann Meier hat damals ausführlich in Etterzhausen regiert , uns Kindern hat man damals ausführlich geschlagen, -wir wurden einer derartigen brachialen Gewalt ausgesetzt — und heute will man von all dem nichts mehr wissen!

Uns kleinen schutzbefohlenen Kindern wurde damals der Wille gebrochen , wir wurden einer brachialen Gewalt ausgestetzt und mussten leiden für den Herrn.

Wir bekamen auch damals dürftiges Essen und unsere Eltern mussten diesen hohen Pensionskosten bezahlen. Wir kleinen Kinder wurden damals nur für Regensburg herangezüchtet. Als damlas der Direktor Meier starb, da schrieben sie damals auch in das damalige aktuelle Jahrbuch: Im Februar ging Monsignore Hans Meier in den Ruhestand — — aber da war er leider schon verstorben —.

Auch könnte der Herr Joseph König , Direktor der jetzigen — noch — Stiftung Pielenhofen , heute auch noch ausführlich zu gewissen Themen etwas sagen, eben Auskunft geben — eben weil er damals ja auch in Etterzhausen als Präfekt gearbeitet hat.

Diese Stiftung hat Geld und Vermögen , also darf man hier auch diese Frage stellen.!!! Schön wäre es ja , aber leider gibts zum Thema Schmerzensgeld noch keine Anträge! Weiss man da zum Thema auch noch etwas konkretes? Stimmt , das mit dem Meyer stand damals so auch im damaligen Jahrbuch. Auch hat man den Sachenbacher damals auch gleich sofort mit in den wirklichenRuhestand geschickt.

Anders ausgedrückt, den damaligen Schuldirektor hat man eben sofort abgesägt und in die Wüste geschickt! Zum Thema König und Pielenhofen muss man aber auch berücksichtigen, dass seit seiner damaligen Amtsübernahme in Pielenhofen , seitdem keine Kinder mehr dort geschlagen wurden! So wurde mir das auch erzählt. Böhm zum Thema REG. Zum Thema Schadensersatz und dem Schmerzensgeld kann man heute auch schreiben, dass man sich zu diesen Themen auch ausführlich vielleicht drücken möchte!

Meine Eltern bezahlten für meine Schulzeiten damals zusammen so bis zu Boss dieser damaligen eigenständigen Stiftung Etterzhausen, der Elite-Vorschule der Regensburger Domspatzen , eben war. Obwohl dieses Thema jetzt schon über 3 Jahre alt ist, kommt jetzt immer mehr brisantes von damals an das Tageslicht.

Auch kann ich hier bestätigen, dass sich der damalige Direktor Meier in der Nacht in Etterzhausen auch kleine Jungen aus dem Bett geholt hat , und dieser Unholt mit kleinen schutzbefohlen Kindern die Unzucht dort praktiziert hat!

Diese Themen werden vom Bischöflichen Ordinariat nie angesprochen werden, weil nämlich die zwei Brüder Ratzinger immer wieder in der ersten Reihe stehen, und man zum damaligen Thema eben kein Böses Wort verlieren möchte! Man hat sich — das gebe ich zu — schon so sehr damit abgefunden, dass sich bei der RKK und anderen Kirchen immer irgendwelche Pressesprecher entschuldigen, dass es einem gar nicht mehr auffällt, dass diese Kirchen ja nicht als Unternehmen angesehen werden wollen.

Ein Bischof entschuldigt sich nicht. Hat man sich zu merken, da sich auch der Gläubige diesen gegenüber lieber nie entschuldigen sollte. So eine Entschuldigung könnte einem später durchaus immer wieder vorgehalten werden.

Deshalb entschuldigen sich Bischöfe nie für sich selbst, sondern bestenfalls für die Taten anderer Leute. Landespolitik bestimmend beeinflusst, wenn nicht gar immer noch den feudal katholischen Herrschaftsstempel aufdrückt. Deshalb sind den Bayerischen Bischöfen beiweiten die kath. Ein agnostischer Humanist ist für diese sowieso nur eine Ausgeburt der Hölle.

Vielleicht plante man diese Mamutorgel schon in Anbetracht, dass in näher Zukunft der Domspatzenchor zwecks Mangel an Nachwuchs ganz verstummen könnte. Denn schon das jetzige Ausbleiben des notwendigen Nachwuchses für den Domspatzenchor ist ein untrügerisches Zeichen dafür, dass auch die Menschen im Bistum Regensburg aufgeklärter und selbstbestimmtet sind.

Diese lassen sich von den Kirchenfürsten keine teuren Sünden — Vergebungs — Schuldscheine Vatikanopfer mehr andrehen, auch wenn damit noch so viel Himmelslohn durch sie versprochen werden sollte. OP — Erich — Prügelknabe: Lässt alle Hoffnung auf Missbrauchs-Entschädigung und Schmerzensgeld für Züchtigung und Gewalt endlich fahren, denn solche wird es nicht mehr geben.

Solch Ereigniss wünscht sich die Bistumsleitung insbesondere für eine öffentliche Präsentation für den kommenden Katholikentag in Regensburg, um die Domspatzen-Führung vergangener Jahrzehnte wieder reinwaschen zu können. Solch Vorhaben kann dann in det Not auch mal so mache Entschädigungszahlung weit übertreffen. Hiermit macht man dann Gewissenswäsche mit Geldwäsche. Aber der missbrauchte Domspatz wird mit Schweigegeld nicht froher werden, sondern im Gegenteil, so er dann wirklich seine Seele der Hölle preisgegeben hat.

Glaube , zum Thema würde man sofort Jungs von damals finden! Ich finde , eben wenn das Kloster Ettal das Missbrauchsthema heute ausführlich und anständig geregelt hat, kann das der heutige Bischof von Regensburg auch so machen , und uns damaligen kleinen Domspatzen heute eben etwas zurückgeben. Ich finde , speziel zum Thema Domspatzen , soll das Bistum Regensburg auch heute dazu stehen , und eben das von damals wieder gut machen!

Diese damalige Stiftung in Etterzhausen hat damals schon so viel Unheil angerichtet, daher finde ich es auch heute legitim , wenn das Ordinariat in Regensburg heute einiges anständig regelt , oder auch vieles heute eben gerade biegt. Von vielen kleinen Domspatzen wurde damals auch die Zukunft verpfuscht , daher könnte der Herr Bischof auch eine gewisse Moral zeigen, und heute eben einige im Guten regeln!

Nach über 3 Jahren könnte man heute schon auch zu diesen vielen Themen eben einen vorläufigen Abschlussbericht auch vorlegen. Die schieben das ganze Thema hin und her , also wird in absehbarer Zeit auch nichts dabei heraus kommen. Wenn wir wirklich klagen wollen, dann brauchen wir auch einen guten Anwalt für Kirchenrecht! Eigentlich doch wie immer, oder? Da fürchtet sich die RKK mit sehr grosser Sicherheit, dass deren Einfluss bald überhaupt nicht mehr vorhanden ist. Was sich der Autor R. Graber sei sein erstes Vorbild, der Vorgänger der ihm, Voderholzer, am nächsten stehe, usw.

Was mag Bischof Voderholzer geritten haben, dergleichen von sich zu geben. Glaubt er vielleicht — wie vordem J. Ratzinger — mit Hilfe von Graber noch weiter aufsteigen zu können? Als Zimmermann wegen sexuellen Missbrauchs in den Knast gegangen war, gab ihm danach wiederum Bf. Graber einen Job in der Diözese — im Weidener Knabenseminar. Tolles Vorbild dieser Graber! Denn organisierte Missbrauchskriminalität wie sie in Etterzhausen über einen so langen Zeitraum betrieben wurde erfordert es, dass sich die entsprechenden Kriminellen zu einer Bande formieren.

Um eben die notwendigen Bedingungen zu schaffen. Umgebung täuschen, einschüchtern, manipulieren, bestechen, nötigen und erpressen. Wenn das sehr lange betrieben wird, entsteht ein Geflecht, was sich nicht so einfach auflösen lässt. In das staatliche Organe aber meist eingebunden sind. So dass man auf die Recherche von Menschen angewiesen ist, die Zugriff auf Informationen aus der Grauzone haben. Büchner einmal sagen, dass das auch ein Missbrauch von Schutzbefohlenen sein wird.

Jetzt und heute im Schüler und Eltern freuen sich über einen kürzeren Schulweg ab …. Anscheinend wissen die heutigen Verantwortlichen der Stiftung Regensbuger Domspatzen nicht mehr was Sie wirklich tun!

Auch der Domkapellmeister Buchner wird mit dem damaligen Blutgeld von Etterzhausen nicht mehr Glücklich werden! Dann wurden diese Mietshäuser in Regensburg eben auch schon verscherbelt — oder verkauft. Anscheinend wollen Sie mit dieser einzigartigen Vergangenheit wirklich nicht,s mehr zu tun haben! Zum Thema Chor möchte ich nur schreiben, dass man als kleiner Junge heute schon ein Mindestalter haben sollte. Schlimm, wenn schon achtjährige Schutzbefohlene schon derart ausgenutzt oder ausgebeutet werden.

Deren übliches, öffentliches theologisch-moralische Geschwurbel bedient nur die Erwartungshaltung des Publikums….

In den letzten Jahren hat sich was den Umgang von Gerichten mit Missbrauchsfällen angeht einiges getan. Zudem ist es wahrscheinlich, dass es Opfer der Domspatzen gibt, bei denen die Übergriffe noch nicht verjährt sind. Also kann man die Häuser und Grundstücke verkloppen und das Geld woanders verschwinden lassen.

Angeboten werden in solchen Fällen von verantwortlichen Institutionen 20 Euro. Bin mir aber sicher, dass angesichts der Brisanz der organisierten Kriminalität in der Diözese Regensburg viel mehr rauszuholen ist.

Und nicht auf irgendwelche Einsichten der Verantwortlichen hofft. Und dass die Vorgänge den folgenden Überzeugungen entsprechen. Opfer sind dazu da geopfert zu werden. Die katholische Kirche ist gut, weil sie gut ist.

Wer das nicht glaubt ist ein schlechter Mensch. Regensburg, Pielenhofen, Etterzhausen — drei Domspatzenheime — an die viele Sängerknaben zurückdenken voller Grausen.

In all diesen drei Domspatzenheimen wurden in der Vergangenheit minderjährige Knaben auf das schlimmste gedemütigt, gezüchtigt und geschlagen und sexuell missbraucht. Die Leitung des Bistums und der Domspatzeninternate Vorschule und Gymnasium verweigern bisher jegliche Stellungsnahme zu all den Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs in früherer Zeit an Sängerknaben durch Heim- und Erziehungspersonal.

Als ehemaliger Heimzögling in der Vorschule der Regensburger Domspatzen in Etterzhausen habe ich jetzt schon eine reale Vorstellung von einer katholischen Hölle im Jenseits.

Wir Sängerknaben haben in Etterzhsusen diese Hölle schon in Lebzeit real erlebt, so dass ich auch an eine Hölle nach dem Tod glaube; gibt es sie ja auch schon im irdischen Leben.

Ich glaube, für die Bistums- und Domspatzenleitung existiert im Geiste diese damalige Domspatzen-Vorschule gar nicht mehr und man möchte am liebsten — gleich wie die Zeit des Chores während des hl. So kann man auch sogar davon ausgehen, dass alsbald die Domspatzenstrasse in Etterzhausen umbenannt werden wird. Kirche diesen damals antaten. Was geschieht eigentlich jetzt mit all den Dokumenten über die Missbrauchsfälle, welche bisher von der verstorbenen Frau Dr.

Birgitt Böhm Missbrauchsbeauftragte bearbeitet wurden? Sind diese alle etwa schon im bischöflichen Schredder gelandet? Vielleicht wäre angesichts der besonderen Umstände in der Diözese Regensburg sogar eine Wiederholung angebracht.