Drehmoment­schlüssel einstellen, mit Anzugs­dreh­moment Tabelle als pdf

 

Kaminöfen, so individuell wie Sie. W oo d-Bockstove Kaminöfen, wohlfühlen ganz nach Deinem Geschmack. Dein Einrichtungsstil ist uns wichtig, ganz gleich ob Orientalisch, Skandinavisch oder Landhausstil, wir kreieren mit Dir den passenden Ofen.

Ich will einen 2. Liebe Womo-Freunde, Ich habe da wieder mal ein technisches Problem. Mit welchen Mitteln kann ich diese Verdiegeln und aufpoli

Die meistgeklickten Produkte 2018

Die Supermacht Russland. August Nur wenig nach der Annäherung zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin beim Helsinki-Gipfel sorgen die nun angekündigten neuen Sanktionen der Amerikaner für Missstimmung.

Er wohnt am Rheinsprung, da wo heute die alte Universität steht. Wie eine ausserordentliche Vermögenssteuer erhoben wird, weist er ein Vermögen von über 10' Gulden aus. Nach heutigem Geldwert wäre er millionenschwer. Auch die Herzoge von Österreich sind seine Kunden, gegen einen Vorschuss hat er die auf einem Felskopf gelegene Stammburg der Grafen von Rheinfelden, den sogenannten Stein von Rheinfelden, zum Pfand übernommen.

Sein Name ist Jakob Zibol. Von der Welt hat er mit seinen politischen Erfolgen und seinem Geld nicht mehr viel zu erwarten, er wendet sich anderen Dingen zu.

Er kommt viel herum, da sein Stand als Achtburger ihn in die Nähe des Adels rückt, seine diplomatischen Fähigkeiten sind gesucht. Als Oberstzunftmeister wird er mit einer Gesandtschaft nach Nürnberg geschickt, wo man den Baslern unter den Sehenswürdigkeiten der Stadt auch das Kartäuserkloster zeigt.

Es imponiert ihm, er möchte mit den Mönchen reden. Ein Nürnberger Prior ruft sie zusammen. Nun verbringen die Kartäuser, als Orden im Jahrhundert gestiftet und seit vom Papst anerkannt, ihr Leben in der Regel schweigend und einzeln in ihren Zellen, Aussprachen finden nur an Sonn- und Feiertagen statt. Aber auf Geheiss des Priors reden die Mönche mit Jakob Zibol, und da erfährt der Basler auch, dass ihre Kartause von einem reichen Nürnberger namens Marquard Mendel gestiftet worden sei.

Zibols Entschluss ist gefasst, er will auch in Basel ein solches Kloster gründen. Dazu braucht er geistliche Hilfe. Was er noch nicht weiss: Er hat sogar einen Strassburger Kartäuser namens Wynand nach Röteln kommen lassen, um sich mit ihm zu beraten.

Wynand ist in der oberen Markgrafschaft zu Erkundungszwecken herumgeritten, hat aber keine passenden Örtlichkeiten gefunden. Sie waren bald zu nahe bei den Leuten, bald zu weit weg. Wynand schien es überdies, dass der Markgraf nicht ganz über die nötigen Mittel verfüge, die Existenz eines Klosters auf die Dauer zu garantieren. Nachträglich erfährt Zibol von diesen Verhandlungen, sofort lässt er seinerseits Wynand kommen.

Er hat unterdessen einen ihm gut scheinenden Platz gefunden: Mit dem Erwerb des Kleinbasels fiel er an den Rat. Wynand kommt, erkundigt sich nach dem Stand und dem Vermögen Zibols, zusammen besichtigen sie die Liegenschaft mit Baumgarten, Reben, verschiedenen Gebäuden und Scheunen. Wynand ist erfreut, das sind bessere Voraussetzungen als beim Markgrafen. Kann man die Liegenschaft kaufen? Da Zibol selber zum Rat gehört, kein Problem. Als die Ratskollegen hören, dass Zibol den Hof nicht für sich, sondern für ein Kartäuserkloster erwerben will, herrscht sogar Begeisterung.

Dezember wird man sich einig, der Preis beträgt Rheinische Gulden. Sicherheitshalber holt man die Einwilligung des Probstes von St. Alban ein, der alte Rechtstitel auf diesen Hof geltend macht. Zibol zeigt sich weiter grosszügig, mit dem Einverständnis seiner Erben überschreibt er dem Kloster Einkünfte in Form von Kornlieferungen von seinen Gütern in Ötlingen. Eine alte Margarethen-Kapelle gegen den Rhein, eine Schwachstelle in der Befestigungsmauer, darf mit Zustimmung des Rates abgebrochen werden, sie liefert Steine für einen Neubau.

Der Bischof von Konstanz, geistlicher Herr über Kleinbasel, ist ebenfalls einverstanden. Die Kartause wird der Heiligen Margaretha gewidmet.

Die ersten Kartäuser übersiedeln von Strassburg. Die ganze Klosteranlage ist noch reichlich primitiv, Zibol muss mehr als einmal Lebensmittel zur täglichen Verpflegung über den Rhein schaffen. Das neue Kloster gefällt dem Pfarrer zu St. Er zahlt noch einmal Rheinische Gulden an das Domkapitel, dann geben sich die Herren zufrieden. Wynand selber ist Prior in Basel geworden, beginnt der Bau der Kirche. Alles scheint so harmonisch, da bricht die Katastrophe ein: Zibol ist auch Burgherr in Rheinfelden, als solcher den Habsburgern verpflichtet, zugleich ist er Basler Amtsträger.

Zu wem hält Rheinfelden? Zu keinem von beiden, aber die Zibols sind unaufmerksam, die Rheinfelder überrumpeln die Burg, nehmen einen jungen Zibol gefangen.

Darauf kerkern die Basler den österreichischer Sympathien verdächtigen Vater mit den anderen Söhnen ein. Die Sache kompliziert sich weiter, da die burgundische Schwägerin Friedrichs ebenfalls Ansprüche auf Rheinfelden erhebt, es wird ein Dreieckskrieg zwischen Basel, Friedrich und Katharina von Burgund. Jetzt geht es ans gute Geld, Zibol wird nicht nur seiner Ämter entsetzt, sondern mit 12' Gulden gebüsst, eine enorme Summe. Er ist ein gebrochener Mann. Er lebt noch, als der Markgraf als Vermittler den Streit beilegt, sogar ein Bündnis zwischen den Baslern und Katharina zeichnet sich ab.

Dann stirbt er Doch die Kartause ist gesichert. Die Zellen sind heute abgerissen, nur das Haus des Priors und die Kirche stehen noch, sie bilden zusammen den Komplex des Basler Waisenhauses. In unserem Selbstverständnis ist das Dreiland am Oberrhein dadurch charakterisiert, dass über die Grenzen der Nationalstaaten Frankreich, Deutschland, Schweiz hinweg allerhand nachbarschaftliche Gemeinsamkeiten, aber auch die Landschaft — der Oberrhein mit seinem Auslauf nach dem Sundgau und Jura — ein zusammenhängendes Gebiet erkennen lassen.

Es hat, mehr im Kleinen als im Grossen, eine gemeinsame Geschichte, einen ähnlichen Lebensstil, verwandte Architektur; es hat aber auch Gegensätze, mit denen schon frühere Generationen fertig werden mussten: Das Dreiland ist als ein Randgebiet abhängig von ungleich grösseren Mächten.

Es fühlt aber ebenso die Verlockung, unabhängig von diesen grösseren Mächten seine Dinge selber zu regeln — gelegentlich auf eine Weise, die diesen grösseren Mächten nicht recht gefällt. Das Gefühl der relativen Kleinheit und zugleich der Andersartigkeit bricht immer wieder durch; es schafft sogar eine gewisse innere Übereinstimmung, die dazu führt, dass der Jurassier und der Elsässer, der Markgräfler und der Basler sich besser verstehen als Schweizer, Deutsche und Franzosen.

In diesem von den Baslern Regio getauften Gebiet, so klein es im Verhältnis zu Deutschland, Frankreich und der Schweiz ist, gibt es noch einmal Miniaturregionen, die — wie Fraktale auf einem Computer — das Bild der gegenseitigen Verzahnung im Kleinen reproduzieren.

Wer von den heutigen Schweizern und Franzosen hat sich schon gefragt, warum der Pruntruter Zipfel mit der Ajoie so merkwürdig und ein wenig wie eine Blase in Richtung Frankreich ausgestülpt ist? Warum folgt seine Grenze nicht dem Doubs, der, von Pontarlier kommend, nördlich von La Chaux-de-Fonds eine Zeitlang tatsächlich die heutige Landesgrenze bildet, dann aber wie ein Haarnadel in das schweizerische Gebiet hineinsticht, bei St.

Ursanne einen Bogen macht, um wieder Richtung Frankreich zu entschwinden? Diese auf der Hand liegende Frage führt sofort in die Geschichte, eine Geschichte so alt wie diejenige der unterdessen jährigen Eidgenossenschaft, und wenn man will noch einiges älter.

Die Luftlinie von der Krümmung des Doubs bei St. Ursanne bis nach Basel liegt unter 40 Kilometern. Von der Antike bis ins Mittelalter war der Warentransport zu Wasser der leistungsfähigste und bequemste. Wollte man also Güter vom Doubs auf den Rhein, der hauptsächlichsten Verkehrsader Mitteleuropas, weiterspedieren, musste man diese Distanz auf dem Landweg überwinden. Nachgewiesen ist, dass solche Verbindungen schon zu Beginn unserer Zeitrechnung existierten.

Die heute noch fühlbare Geschichte beginnt wenige Jahre vor dem Bund der ersten Urkantone und zwar genau im Jahr Er gab der Stadt Pruntrut, im Herrschaftsbereich des Basler Bischofs gelegen, verbriefte städtische Freiheitsrechte, die er eben auch als eine Art Dank und Kompliment an den Bischof deklarierte.

Er machte sich die Sache einfach: Damit waren die Steine gesetzt. Am südwestlichen Ende der Regio bildete sich eine Miniaturregio, die insofern spannend ist, als man sich hier in der alten Übergangszone vom deutsch-alemannischen in den französisch-burgundischen Raum befindet — das eigentliche Elsass war ja noch deutschsprachig.

Zwei Mächte standen sich gegenüber, Mächte im regionalen Massstab wohlverstanden: Dank einer Frau wurde dieser Gegensatz auch im grösseren Rahmen spannend. Sie heirateten, Eberhard starb früh, Henriette regierte das Land mit weiteren linksrheinischen Herrschaften im Elsass und musste es dann ihren Söhnen abtreten. So kam die Grafschaft Mömpelgard in württembergischen Besitz — und blieb es bis zur Französischen Revolution.

Das hatte Folgen zum Beispiel während der Kirchenreformation. Ulrich von Württemberg sorgte dafür, dass die Grafschaft Mömpelgard lutheranisch wurde; der aus der Stadt vertriebene Fürstbischof von Basel setzte alle Kräfte ein, die Ajoie beim alten Glauben zu halten. Zwischen und standen sich zwei Landesherren gegenüber, die in mehr als einer Beziehung vergleichbar sind: Dass die Grafschaft Mömpelgard in den französischen Religionskriegen zahlreichen Hugenotten, die calvinistisch und nicht lutheranisch gesinnt waren, Unterschlupf bot und von ihren kommerziellen Talenten profitierte, geht auf die Politik Friedrichs von Württemberg zurück, der über die Grafschaft enge Kontakte zu den französischen Königen Heinrich III.

In der Miniaturregio am Rand der Regio spiegelt sich noch einmal europäisches Schicksal, zu dem auch die gegenseitigen grausamen Verheerungen durch eine immer wieder angemietete Soldateska gehörten.

Das Fürstbistum Basel überlebte auch nicht, wurde der jurassische Teil zum Kanton Bern geschlagen, und es brauchte noch einmal mehr als Jahre, bis die Ajoie mit dem Hauptort Porrentruy in den neuen Kanton Jura überging. Der Name Armleder tönt irgendwie vertraut. Man schmeckt ihm auch sein Alter an. Sind die Armleder Elsässer, Süddeutsche oder Schweizer? Und wieso tönt dieser Name so geschichtlich?

Jetzt schlage ich bei Hellmut G. Und finde dort im ersten Band Nachrichten — keine schönen — über einen König Armleder.

Sogar seinen richtigen Namen weiss Haasis: In der dortigen Kirche ist er begraben, noch erkennt man den beschädigten Grabstein, wie ihn Klaus Arnold beschrieb:. Es ist ein jugendliches, bartloses Antlitz über einem betont breiten Hals, auf dem die Klinge eines Schwertes aufliegt. Gehalten wird dieses von einer kleineren, auf der Umrahmung sitzenden Gestalt, deren Oberkörper und Kopf verloren sind.

Die Scheide zur Rechten des Mannes ist leer, um anzudeuten, dass es sein eigenes Schwert ist, das ihm den Tod bringt. Seine Hände sind nicht, wie man erwarten könnte, gefaltet; vielmehr übereinandergelegt mit erkennbaren Resten von Fesseln. Den Schutz der Unterarme bildet — noch niemand hat es als bemerkenswert überliefert — Armleder.

Da ist der Ausdruck gefallen: Armleder, wie wir sie noch heute von sehr englisch anmutenden Sportjacken kennen. Aber hier wurden sie an Stelle von metallenen Armschienen verwendet, offenbar von Leuten, die das Geld nicht hatten, sich eine richtige Rüstung mit Armschienen aus Metall anzuschaffen, nämlich von Bauern.

Wie kommen die Bauern zum Ritter und umgekehrt? Da muss man schon in die Wirtschaftsgeschichte des Jahrhunderts steigen, wie Hellmut G. Haasis sie uns erklärt. Um sind wir in einer Zeit, da die Geldwirtschaft den alten Tausch von Gütern und Leistungen zu verdrängen beginnt. Die Ritter auf dem Land geraten in Bedrängnis, weil sie von den Zinsgütern Naturalien und Renten nur in gleichbleibender Höhe beziehen, die sich ausbreitende Geldwirtschaft aber die Preise steigen lässt.

Der Bauer war schon verschuldet, jetzt musste sich auch der Ritter verschulden. Aber dieser Schutz war dürftig, bald begannen Territorialherren und Grossgrundbesitzer ebenfalls gegen die Zinslasten aufzubegehren.

Und der Kaiser, der seinerseits in Geldnöten steckte, liess sich den Judenschutz, für den er den sogenannten Judenpfennig als Kopfsteuer erhob, von Städten abkaufen, die auf ein funktionierendes Kreditwesen angewiesen waren. Das ergab eine unheilvolle Konstellation für die Juden, die nach allen Seiten eben auch als Kreditbanken funktionierten. Zugleich drohte er an, den Umgang mit Juden in Zukunft durch Kirchenstrafen zu ahnden. Jetzt begannen wahrhaft grässliche Judenverfolgungen, die bald über das fränkische Gebiet hinausgriffen.

Die ältesten, auf deutsch geschriebene Chronik aus Colmar vermerkt sie und sagt auch, dass die Juden in Niederfranken von einem erschlagen wurden, der sich König Armleder nannte, denn mit Armleder waren er und seine Gesellen bewaffnet.

Dem schon genannten Klaus Arnold gelang der Nachweis, dass es sich bei diesem selbsternannten König um den Ritter Arnold von Uissigheim handelte, dessen Grab er dann beschrieb. Die fatale Allianz zwischen verschuldeten Bauern und verarmten Mitgliedern des niederen Adels flammte auch wieder auf, griff in die Bistümer Strassburg und Basel hinüber.

Von Zabern bis Belfort, Delle und Pfirt wurde gemordet, am Januar zum Beispiel in Rufach. Auch sie nannten sich jetzt Armleder. Schutz fanden die Juden nur in den Städten, weil die städtische Bürgerschaft auf das Finanzwesen der Geldverleiher angewiesen war und die städtischen Magistraten die Juden als Steuerzahler schätzten.

So kam es denn auch dazu, dass solche Bauernheere unter adliger Führung gewisse Städte recht eigentlich belagerten, am besten sind wir im Fall von Colmar dokumentiert. Eine historische Beurteilung der Armlederbewegung ist auch heute noch schwierig. Denn diese wirtschaftlich bedingte Bauernrevolte ist zu schrecklich mit Judenverfolgungen belastet, als dass man in ihr einen Freiheitskampf der Bauern sehen könnte, sozusagen einen Vorläufer der späteren Bauernkriege.

Die Städte ihrerseits kannten Judenverfolgungen, so etwa Basel im Jahr Als aber die Stadt vom Erdbeben heimgesucht wurde, gab es Leute, die dieses Unglück als Strafe für den Judenmord betrachteten.

Umgekehrt erzählte man sich noch bis ins Jahrhundert, dass das Grab des ersten Königs Armleder wundertätig gewesen sei. Ihr Mann fiel in Basel durch grobschlächtige Scherze und eigentliche Possen auf, verschwand bald in Richtung nach verschiedenen europäischen Kasernenhöfen. Sie aber blieb bis , also fast 30 Jahre, in der Stadt und führte so etwas wie einen literarischen Salon und private Hofstaat.

Sie war befreundet mit dem damaligen Bürgermeister Peter Burckhardt — einer ihrer Briefe an dessen Gattin ist auf dem Staatsarchiv erhalten geblieben.

Wer war dieses Fräulein von Bärenfels? Vielleicht sollte man zuerst fragen, was es überhaupt mit dieser Familie von Bärenfels auf sich hatte. Da trifft man auf eine Namen, der in der Basler Geschichte — und in der Geschichte des Dreilandes — eine erhebliche Rolle spielte, und zwar während Jahrhunderten. Die Stammtafel derer von Bärenfels beginnt mit einem Ritter Albert, nachgewiesen von , der sich noch Vogt von Branbach wohl Brombach? Dass ein Geschlecht in der männlichen Linie sechs Jahrhunderte lang in der gleichen Region nachweisbar ist und immer wieder politische Funktionen ausübte, ist alles andere als alltäglich, war das auch für frühere Zeiten nicht.

Man hat es hier mit einer im besten Sinn alten Basler Familie zu tun, freilich einer adligen, die schon die Neugierde des ersten Stadthistorikers Christian Wurstisen weckte.

Die Bärenfels waren Ritter, das heisst Adlige, und wenn man die Ehepartner sowohl in der männlichen wie weiblichen Linie nachschaut, stellt man fest, dass sie sich durchaus standesgemäss zu verheiraten trachteten. Sichtbar wird ein dichtes Netz von adligen Familien zwischen der baslerischen Bürgerschaft, dem Fürstbischof und den mächtigeren Herren wie den Markgrafen, Habsburgern oder Burgundern am Oberrhein.

Manchmal fragt man sich, warum der Basler Bischof oder eben auch die in Zünften organisierte Stadt nicht eine viel expansivere Territorialpolitik betrieben haben. Sie konnten es nicht, weil der Ring dieser Adelsfamilien rund um die Stadt familiär und territorial, aber auch militärisch eng und klug geknüpft war, und weil diese adligen Ritter bald dem Bischof, bald der Bürgerschaft, bald aber auch den grösseren Herren wie den österreichischen Erzherzögen zudienten.

Markus Lutz, der unermüdliche geschichtsforschende Pfarrer auf der Landschaft nach der Französischen Revolution, meint, dass die Familie Bärenfels sogar schon um in Basel ansässig war. Johans der Vogt von Brambach wird als Joh. Arnold oder Erni III. Seine Söhne Johans IV. Gegen Ende des Jahrhunderts, mit Melchior I. Bei weiteren Nachkommen findet sich auch der Titel eines Herrn von Burgfelden. Aesch, Arisdorf, Hegenheim, Burgfelden, Grenzach — da sieht man geradezu geografisch, wie der Ring beschaffen war, in dem eine solche Basler Adelsfamilie um die Stadt herum sass.

Sie residierte auch in der Stadt selber. Jahrhundert immer wieder auf. Das Schloss von Hegenheim war lange Jahre so etwas wie der Stammsitz des einen Familienzweiges; ein Hannibal von Bärenfels verkaufte der jüdischen Gemeinde von Hegenheim einen Acker auf dem heute noch der über Jahre alte jüdische Friedhof liegt.

Wenn man sich fragt, wie in früheren Zeiten solche über Generationen wirkende Familien von den Zeitgenossen empfunden wurden, fehlen einem die Vergleichsmassstäbe. Unsere heutigen Familienstrukturen sind sehr anders und kurzlebiger geworden; das neue Eherecht und das Erwerbsleben haben mit patriarchalischen Sippen aufgeräumt. Vielleicht muss man einfach den Blickpunkt etwas verlagern, dann findet man den grossen Firmen ähnliche, die Jahrzehnte und Jahrhunderte überdauernde Mächte.

Es tönt vielleicht merkwürdig, aber könnte doch zutreffen: Eine Familie von Bärenfels hat man vor Jahren vielleicht so empfunden, wie wir heute eine über Jahre alte Bank oder eine schon über Jahre alte Chemieunternehmung empfinden.

Man muss mit ihr rechnen, man kann ihr zudienen, und einiges vom privaten Wohlergehen hängt eben auch vom Schicksal einer solchen Unternehmung ab.

Er starb kinderlos , das Uhrwerk der Basler Adelsgeschichte war abgelaufen. Schlettstadt, im nördlichen Grenzbereich des Dreilandes gelegen, macht den Eindruck einer Stadt, an der die sogenannt modernen Zeiten gnädig vorbeigeeilt sind. Baulich und künstlerisch ist viel Schönes übriggeblieben, hier haben sich die Jahrhunderte oft glücklich verheiratet.

Die ganze Stadtanlage, in der Struktur intakt, ist geradezu ein Prototyp der oberelsässischen Städte. Die Basler, Mülhauser und Freiburger können in Schlettstadt nachschauen, wie es bei ihnen auch einmal ausgesehen haben muss, was sie also alles verloren haben durch Kriegsunglück oder eigenen Unverstand. Fides eine romanische Kirche mit später dazugebauten Türmen und St.

Georg ein Werk der Gotik dominieren die Stadt; diese beiden Kirchen sind nur einen Steinwurf voneinander entfernt. Was haben sich diese Städte zwischen dem Jahrhundert doch alles geleistet — und St. Georg schaut sich im Innern an wie der Zwillingsbruder des Basler Münsters. Und jetzt tauchen wir in die Schulgeschichte. Zwischen den beiden grossen Zentren Strassburg und Basel, beide von Bischöfen und deren Dienstadel bewohnt, liegt dieses Schlettstadt, eine alte Reichsstadt.

Sie braucht Pfarrer und Kleriker nicht allein, um Messen zu lesen, sondern um eben auch die administrativen Geschäfte — heute würde man sagen: Also gibt es dort eine Lateinschule, vermutlich seit dem Ende des Das Latein lernt man nicht in der Bibel und kaum der Kirchenväter wegen; Latein ist die administrative Aktensprache, Latein ist zugleich, wie heute das Englische, die wissenschaftliche Weltsprache.

Wenn der Schlettstädter nach Polen oder Spanien, nach England oder Italien einen Brief schreiben musste, brauchte er Latein, weil er dann sicher war, dass der Empfänger ihn verstand, und er sich mit seiner Lateinkenntnis schon ausgewiesen hatte. Die Handwerker-, Bauern- und Bürgerkinder mussten, ohne jede Vorkenntnis, zuerst einmal das lateinische Lehrbuch, das sie noch gar nicht verstehen konnten, absatzweise auswendig lernen.

Wer es nicht schaffte, kriegte Prügel. Und dann erhielten sie grammatikalische Erklärungen wieder nicht anhand von lateinischen Originaltexten, sondern anhand von antiken bis spätmittelalterlichen Kommentaren. Es wäre so, wie wenn wir heute Englisch mit englisch geschriebenen Shakespeare-Kommentaren aus dem Nach werden plötzlich — nicht nur im Elsass, nicht nur in Basel, sondern in ganz Europa — Schulreformen aktuell.

Hier waltet eine Gesetzmässigkeit, die über die Mediengeschichte weit in die Kultur- und Geistesgeschichte weist: In der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts nämlich beginnt sich der Buchdruck, von Strassburg und Mainz kommend, im Rheintal und gerade auch im Dreiland auszubreiten.

Wenn ich als Drucker die Technik der typografischen Vervielfältigung herausgefunden habe und mir jetzt überlege, wo ich einen Abnehmerkreis für Bücher finden könnte, liegt die Schule ganz nah — Schüler brauchen eben Schulbücher.

Bis zur Erfindung des Buchdrucks musste der Lehrer das Lehrbuch diktieren; nach der Erfindung des Buchdrucks konnte er es verteilen. Die Gutenberg-Bibel ist zwar das berühmteste Druckwerk der Weltgeschichte, aber nicht ihr erstes; vorausgegangen sind ziemlich sicher Schulbücher. In Schlettstadt kommt ein Glücksfall dazu. Junge Schlettstädter nämlich, die in Heidelberg studierten, empfahlen ihrem Magistrat als Rektor der Lateinschule einen aus Paderborn stammenden Kleriker namens Ludwig Dingenberg.

Der wurde auch berufen. Sofort begannen die Schlettstädter Lateinschüler Kirchenväter und Klassiker zu lesen, Dingenberg dichtete auch selber auf lateinisch , so etwa ein Gedicht über den Untergang Karls des Kühnen von Burgund.

Der wahre Glücksfall für Schlettstadt aber bestand darin, dass nun über 80 Jahre hinweg ein verständiger, pädagogisch interessierter und wahrhaft gebildeter Rektor dem andern folgte — Crato Hofmann, Hieronymus Gebwiler, Oswald Bär, Johannes Sapidus —, und dass die Schüler ihrer Schule verbunden blieben, sich in gelehrten Gesellschaften noch in Strassburg und Basel fanden, auch als kaiserliche Beamte, Drucker, Historiker, Juristen und Kirchenreformatoren die persönlichen Kontakte behielten und sich einer gemeinsamen geistigen Disziplin verpflichtet fühlten.

Jakob Wimpfeling und Beatus Rhenanus sind die glänzendsten Namen. Dank dem ersten verbreitete sich die neue Pädagogik in gedruckter Form durch ganz Deutschland, so dass er als der Praeceptor Germaniae, der Unterweiser Deutschlands, schon zu Lebzeiten galt.

Der zweite, Rhenanus, war der wohl wichtigste Vermittler des auf das Latein gegründeten oberrheinischen Humanismus. Ohne ihn wäre Erasmus nicht nach Basel gekommen.

Und so dichtete dieser damals berühmteste Autor der Welt selber das Lob von Schlettstadt: Und was ist geblieben? Eine Ausstrahlung, ohne die die Rolle Strassburgs und Basels als Buchdruckerstädte, die geistigen Auseinandersetzungen im Reich des Kaisers Maximilian, die Zuwendung Basels zur Eidgenossenschaft und die Kirchenreformation am Oberrhein kaum verständlich wären.

Zugleich — und das ist beinahe ein Wunder — eine fast vollständig erhaltene Schulbibliothek mit Jahre alten Schulheften und Akten, aufbewahrt in der Humanistenbibliothek von Schlettstadt, zusammen mit der so gut wie intakten Büchersammlung des Rhenanus.

Aus diesen Beständen lässt sich ablesen, was eine Schulreform bewirken kann, wenn sie auf ein eindeutiges Lehrziel ausgerichtet ist, eine geistige Disziplin über Generationen begründet, pädagogisch verständnisvoll vorgeht und aus ihren besten Schülern von heute die Lehrer von morgen zu machen versteht.

Eine natürliche Grenze ist eine solche, die die Natur in Form von Hindernissen gesetzt hat: Aber ein Fluss ist keine natürliche Grenze, sondern schafft sogar eine besonders intensive Nachbarschaftszone. Er ist keine natürliche, aber eine politisch sehr praktikable Grenze. Statt eines Striches auf der Landkarte markiert ein lebendiges Gewässer die beiderseitigen Territorien. Grossbasel und Kleinbasel sind durch den Rhein weniger getrennt als vielmehr zusammengehalten.

In solchen Nachbarschaftszonen wechseln die Leute gern und oft die Seiten. Gerade Basel ist undenkbar ohne die Zuwanderer aus dem Elsass und aus Süddeutschland.

Zuwanderer sind häufig unternehmenslustig und einfallsreich. Und wenn sie sich an einem Ort niederlassen, bringen sie ihre Kenntnisse und Fähigkeiten mit. Diese vererben sich weiter. Zuzüger, oft sogar Flüchtlinge und Asylsuchende, können schon in der ersten Generation wirtschaftlich blühende Gewerbe und Unternehmungen schaffen, die eine Generation später zur Zierde ihrer neuen Heimat geworden sind.

Ohne süddeutsche und elsässische Zuzüger wäre Basel nie die in der Renaissance hochangesehene, mit Mainz und Venedig, Paris und Nürnberg konkurrierende Druckerstadt geworden. Der damalige Drucker war in der Regel auch der Verleger, dazu meistens auch der Herausgeber, Lektor und Korrektor des durch ihn publizierten Werkes.

Die Basler Druckgeschichte ist eine Zuzügergeschichte. Warum die Leute nach Basel kamen, ist nicht eindeutig zu beantworten. Aber es war eine Stadt, in der vor einer Generation ein Konzil abgehalten worden war. Es besass eine Universität, zählte Papierfabrikanten unter seinen Betrieben, verfügte über Goldschmiede und Stempelschneider, die auch Buchstaben herstellen konnten.

Es war eine von der bischöflichen Herrschaft schon weitgehend emanzipierte Bürgerstadt, unabhängig von fürstlichen Launen. Und es verfügte über Kapital, das nach Anlagen suchte. Das war für den Buchdruck eine wichtige Voraussetzung, weil man ja, bevor sich das Buch verkaufen liess, die Lettern und das Papier, die Druckwerkzeuge und die Druckerschwärze finanzieren musste. Auch die Druckgesellen wollten im Lauf der Drucklegung bezahlt sein, die Erlöse kamen aber erst herein, nachdem das Buch fertig gedruckt und manchmal auch noch gebunden worden war.

Ohne kapitalistische Vorfinanzierung war kein Buchdruck möglich. Die ersten Drucke mit beweglichen, gegossenen Lettern stammen von Gutenberg, vielleicht aus seiner Strassburger Zeit während der Armagnaken-Kriege am Oberrhein.

Nachher wird Mainz zur Wiege der Buchdruckerkunst. Aber Gutenberg überwirft sich mit dem neuen Stadtherrn und seinen eigenen Partnern, er zieht nach Eltville im Rheingau. Seine Gesellen aber verteilen sich in der Welt bis nach Italien und Frankreich. Einige kommen auch nach Basel und nehmen den Mund sogleich ziemlich voll:. Die Buchstaben, in denen dieses hochmütige lateinische Distichon von Gasparinus Barzizius gesetzt sind, strafen die Behauptung der beiden Drucker Michael Wenssler und Friedrich Biel etwas Lügen, denn sowohl der Satz wie der Druck sind reichlich mangelhaft.

Hier nun tauchen die Namen der frühsten Basler Drucker auf. Die Forschung kennt deren viele. Es ist die Zeit der sogenannten Inkunabeln, also der Wiegendrucke, unter welchem Namen man die Drucke von vor versteht.

Der schon genannte Michael Wenssler war Strassburger, an der Universität Basel immatrikuliert, begann wohl um mit seinem Gesellschafter Friedrich von? Sein Kollege Berthold Ruppel fing möglicherweise früher an, , er war einer der ursprünglichen Gesellen Gutenbergs, also wiederum ein Zuwanderer. Johann von Besicken, ein kleinerer Drucker seit , stammte aus Besigheim bei Bottwar in Württemberg. Peter Kölliker, von dem ein Druck aus dem Jahr bekannt ist, kam aus Olten.

Ludwig Hohenwang, ein Geselle Wensslers, stammte aus Augsburg. Johannes Schilling kam aus Winternheim, hatte das Druckhandwerk in Köln gelernt. Dann folgen die Namen, die der Basler Buchdruckgeschichte zum Ruhmesblatt geworden sind: Und kein Basler in der ganzen Gesellschaft?

Doch, bekannt ist Martin Flach, Mitglied des Rates, der aber als Drucker wenig Erfolg hatte und zuletzt sein Brot als Gremper, das heisst Kleinkaufmann, verdienen musste. Geschichte, so ist gelegentlich zu hören, sollte nicht nur den grossen Ereignissen und den blendenden Namen nacheilen, sondern sich auch die Mühe nehmen, in die alltäglichen gewerblichen und sozialen Verhältnisse zu blicken. Das Aufkommen des Buchdrucks in Basel mit seinen Zuzügern und Bastlern, seinen handwerklichen Tricks und den persönlichen Beziehungen zwischen den Druckergesellen, seinen zunehmenden Vermögen und schlimmen Pleiten ist genau ein solches Thema.

Da gibt es eine junge und ehrgeizige Universität, die sich um die Drucker eigentlich nicht kümmert; da gibt es einen stolzen, durch die Burgunderkriege selbstbewusst gewordenen Rat, der nebenbei den ersten Druckerstreik zu verhindert versuchen muss. Das offizielle Basel befindet sich auf dem Weg der Annäherung an die wilden Eidgenossen, nimmt wenig Notiz von den Freaks in seinen Kellern und von der quicklebendigen Szene, die das Ende der von Hand geschriebenen Bücher feiert. Und dennoch sind sie es, die nach das Ansehen der Stadt in der ganzen gelehrten Welt begründet haben.

Eine zusammenfassende Geschichte, wie der Buchdruck nach Basel gekommen ist, fehlte bis ins Erst im Jahr erschien von Pierre L. Nun können wir nachlesen, wie ökonomische, sozio-politische und informationssystematische Standortfaktoren und Rahmenbedingungen aus Basel eine Weltstadt des Buchdrucks machten. Jahrhundert ist eine Aufzählung der Bistümer am Rhein bekannt.

Sie geht über Konstanz, Basel und Strassburg weiter rheinabwärts. Und Basel gilt da — aus heutiger Sicht überraschend — als das lustigste Bistum. Also nicht das geizigste, nicht das frömmste, nicht das konservativste.

Enea Slivio Piccolomini, der Konzilsschreiber aus der Zeit um , sagt sogar, die Basler seien dem Bacchus und der Venus zugetan gewesen, also tüchtige Trinker und fröhliche Liebhaber. Ein wichtiger Einschnitt im Basler Selbstverständnis ist der Beitritt zum Bund der Eidgenossen, , wie wir das gelernt haben und von Zeit zu Zeit feiern müssen. Für uns ist ein nicht-eidgenössisches Basel, zum Beispiel ein baden-württembergisches oder französisches Basel, schlechterdings nicht vorstellbar — um Himmelswillen, wo kämen wir da hin, oder wo wären wir da hingekommen.

Nur ist das unsere heutige Sicht. Vor bald Jahren sah die Sache anders aus. Mit war die burgundische Bedrohung des Sundgaus und Elsasses vorbei, die Eidgenossen hatten Karl den Kühnen geschlagen und erschlagen. Die Eidgenossenschaft bekam politisches Gewicht, auch in ihrem Verhältnis zum deutschen Kaiserreich — hintenherum vom französischen König sorgfältig gehätschelt. Basel steckte in einer Zwickmühle. Es war ja Reichsstadt, so wie Colmar oder Schlettstadt, aber das Haus Habsburg, jetzt eben das kaiserliche Haus, das unter Kaiser Maximilian die Eidgenossenschaft als Teil des Reiches noch lange nicht abgeschrieben hatte, war Basels unmittelbarer Nachbar.

Basel hatte in diesem Gebiet, sei es der Bischof, sei es die Stadt, zahlreiche Besitztümer, bezog reichlich Zinsen und Abgaben. Militärisch hatten die Basler erlebt, welch soliden Rückhalt die Eidgenossen bieten konnten; wirtschaftlich und diplomatisch musste Basel darauf bedacht sein, mit der habsburgischen Herrschaft und somit dem kaiserlichen Haus in einem vernünftigen Frieden zu leben.

Im Gegenteil, der sogenannte Schwabenkrieg brach aus, besiegelt mit der entscheidenden Schlacht in der Nähe von Dornach.

Die Eidgenossen begannen sich von Habsburg und somit aus dem Reichsverband zu lösen. Für Basel war die Kernfrage gestellt: Reichsstadt oder eidgenössische Stadt? Wo den Basler Schulkindern noch lokale Geschichte gelehrt wird, erzählt man ihnen vom Jubel , der in Basel herrschte: Aber man erzählt nichts davon, dass damit die alten Verbindungen zu den elsässischen und breisgauischen Städten, zu den Rheinladen überhaupt, plötzlich sehr dünn wurden. Dass Basels Bedeutung als Reichsstadt drastisch sank, dass viele Leute in der tonangebenden Schicht, die in grösseren Verhältnissen dachten, entsetzt waren.

Da gab es einen Professor für römisches und kanonisches Recht an der Universität, verheiratet mit der Tochter eines Basler Zunftmeisters und Messerschmieds. Er war Sohn eines Strassburger Ratsherren und Gastwirts, geboren , seit seinem Lebensjahr in Basel ansässig. Dozent an der Universität wurde er , hielt neben seinen juristischen Lektionen auch Vorlesungen über Poetik. Im gefiel ein eidgenössisches Basel überhaupt nicht.

Er sah Basel den rheinischen Städten zugeordnet — es führten ja auch die Basler Handelswege rheinabwärts. Das eidgenössische Wesen schien ihm zu derb, zu hemdsärmlig; er wusste als diplomatisch erfahrener Mann, dass die Abgrenzung der Eidgenossen zum Kaiserreich auch etwas mit den französischen Soldgeldern zu tun hatte. Der französische König wollte für seine oberitalienischen Kriegszüge schlicht die Söhne der Sieger von Grandson und Murten einkaufen.

Als er somit feststellen musste, dass kein Kraut gegen die eidgenössische Begeisterung in Basel mehr gewachsen war, packte dieser Mann im Alter von 43 Jahren seine Siebensachen und zog im Herbst zurück in die Vaterstadt Strassburg. Wie gesagt, dichtete er auch. Lateinisch in der Regel, gelegentlich auch deutsch.

Er schrieb sogar einen Bestseller seiner Zeit: Es war in Versen geschrieben. Verse schrieb er, zurückgekehrt nach Strassburg, weiterhin. Das schrieb Sebastian Brant Der Herr Professor schrieb da, in knarrigem Deutsch, ein wahrhaftes Volksbuch. Sebastian Brant war, soviel wir wissen, von seinem Wesen her ein konservativer Mensch. Aber zugleich war er ein lustvoll auf neue Möglichkeiten bedachter Geist.

Der Basler Thomas Wilhelmi nimmt sich mit der nötigen philologischen und historischen Gewissenhaftigkeit der Herausgabe von Brants gelehrtem und literarischem Werk an. Brant steht hier als eine Gelehrten- und Dichterpersönlichkeit, die an einem eidgenössischen Basel Anstoss nahm und es lieber gesehen hätte, wenn die Stadt im alten Verbund der elsässischen und süddeutschen Reichsstädte verblieben und dem Kaiser möglichst viel erfahrene Hofräte und Richter gestellt hätte.

Dass die Basler dem Stier an den Schwanz gebunden einen Bauerntanz aufführen mussten, hat er Zeit seines Lebens nicht verwunden. Kommt ein Gefährt in eine Kurve, ist die Beschleunigung am äussern Rand der Krümmung immer die grösste. Man muss nur zuschauen, wie Rennautos eine Kurve angehen. Dasselbe gilt für Flüsse: Am deutlichsten erlebt man das, wenn man in der Mitte einer Krümmung am Rand steht, und noch besser kann man das verfolgen, wenn der Standort zugleich eine gewisse Höhe über dem bewegten Fluss einnimmt.

Wo ist in Basel diese Stelle? Sicher im Grossbasel, in der Mitte der Flussbiegung und dort, wo die Häuser möglichst hoch über dem Wasser und möglichst nah an ihm stehen, so dass man Kirschensteine aus dem Fenster in die Wellen spucken könnte. Für diese Anlagen sind Desponia-Absperrklappen geeignet, welche dank ihrer breiten Materialvielfalt speziell für Entsalzungsanwendungen konfiguriert werden können. Unsere langjährige Erfahrung in der Lieferung von Absperrklappen für Entsalzungsanlagen garantiert seit mehr als 20 Jahren die beste Wahl für diese Anwendung.

Halar beschichtete Scheiben zählen dank ihrer Chemikalienbeständigkeit und Korrosionsbeständigkeit, auch bei hohen Temperaturen zur bevorzugten Wahl bei Entsalzungsanlagen. InterApp bietet Antrieben der renommiertesten Marken von elektrischen Antrieben an, welche am häufigsten bei Entsalzungsanlagen eingesetzt werden. Lesen Sie mehr über die Materialpalette von Desponia. Desponia Absperrklappe - perfekt für Lebensmittelanwendungen konfiguriert Die mit Elastomer-ausgekleidete Absperrklappe Desponia von InterApp lässt sich dank ihrer grossen Materialvielfalt und der richtigen Kombination speziell für die Lebensmittelindustrie konfigurieren.

In Kombination mit den hochglanzpolierten Edelstahlscheiben, die wegen ihrer Antihafteigenschaften vorgezogen werden, sind sie die perfekte Wahl für diese Art von Anwendungen. Die blaue Farbe wird aufgrund der besseren Sichtbarkeit potenzieller Verunreinigungsteile für die Anwendungen in der Lebensmittelindustrie bevorzugt. Im Falle einer unwahrscheinlichen Beschädigung der Manschette ist der Gummirückstand in der Prozesslinie besser sichtbar, was eine frühzeitige Erkennung von Verunreinigungen ermöglicht.

Erfahren Sie mehr über blaue Liner für Desponia Absperrklappe. Die wichtigsten Vorteile sind: Lesen Sie mehr über die Absperrklappe Bianca. Die Absperrklappe Desponia plus ist für anspruchsvolle Anwendungen bis 20 bar und verschiedene Marktsegmente wie Minenindustrie, chemische Industrie und Wasseraufbereitung konzipiert. Aufgrund ihrer Eigenschaften ist sie besonders für Automatisierungsprozesse geeignet. In Putzbrunn bei München betreiben wir die Truma Servicewerkstatt.

Unsere Mitarbeiter kennen sich mit allen Truma Produkten bestens aus, bauen Geräte ein und reparieren bereits eingebaute Geräte. Servicezeiten Mai bis September Montag — Donnerstag: Die Werkstatt in Putzbrunn ist am Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. PLZ oder Ort Produkt kaufen. Vergleichsgerät austauschen zum Vergleich hinzufügen zurück. Zulässiges Gesamtgewicht kg. Betriebsspannung 12 V DC. Stromaufnahme durchschnittlich in der Ebene bei einem Gesamtgewicht von 28 A kg.

Stromaufnahme maximal A. Geschwindigkeit abhängig von Gewicht und Steigung —. Fernbedienung zum Rangieren inklusive. Steigfähigkeit Handelsübliche Auffahrtskeile Steigung ca.