Grundsteuer: Bundesverfassungsgericht fordert Reform für 35 Millionen Grundstücke

 


Guter Rassismus ist, wenn er von den Linken kommt. Also Pass oder Mietvertrag mitnehmen bevor es ins Bad geht, oder wie wollen die das Unterscheiden, ok der Eiflerdialekt unterscheidet sich vom Eupenerdialekt.

Aufstellung der Erstattung für Gesundheitsleistungen auf MyGuichet.lu


Indirekt ist die Steuerfreiheit der Kirchen die Fortführung des Zehnten aus demMittelalter und dazu kommt heute noch einmal die Kirchensteuer. Da kann man nur sagen: Dann hätte man das ganze ziemlich simpel dem Marktwert angepasst, weil Vermieter ja ihre Mieten selbst nach dem Marktwert orientieren. Wäre meiner Meinung nach ein gutes Modell, leider wird sich das mit der aktuellen Regierung nicht durchsetzen siehe z.

Die Mieterträge werden schon "höher besteuert" - jedenfalls bei solchen Immobilienbesitzer, die ganz normale Menschen sind und keine Firmen. Diese Ertragssteuern werden sowieso eingepreist.

Darüber hinaus muss man noch Grundsteuer bezahlen, die man an die Mieter weitergeben darf. Sie können das ja nicht wissen Sorry liebe Eigenheim- und Eigentumsbesitzer. Ihr gehört definitiv nicht dazu. Wer sich Privateigentum leisten kann, der hat schon mal etliches Vermögen.

Problematisch ist auch momentan kein Eigentum, sondern das sind die Mietwohnbestände in sehr vielen Städten. Das Privateigentum hier ist ein Grundübel für dieses Problem, weil auch der Deutsche glaubt, er lebe tausend Jahre und seine Kinder wollen am selben Ort leben wie man selbst.

Da verschandeln ganze Townhousegrützen unsere Inennstädte, weil Eigentum so hipp. Wer Cash hat, für den lohnen sich Immobilien. Wer keins hat, fast nur über Kredite finanziert, der hat schnell das Nachsehen. Da schaue man mal nach GB rüber oder andere privatisierte Wohnungsmärkte. Aber darum geht es ja hier grundsätzlich nicht. Sicherlich aber nicht ins Blaue hinein, sodass die Eigenheimbesitzer und Mieter plötzlich von Heut- auf Morgen obdachlos werden.

Denn das wäre nicht im Sinne des Grundgesetzes. Und wenn Sie sich die Durchschnittsgeldvermögen anschauen, ist es auch nicht so wenig. Ich bin nicht einmal sicher, ob Sie mit allen, die weniger als Euro in Immobilien besitzen, eine Wahl gewinnen könnten. Eine Reform durch das BVerfG ist ein bisschen gefährlich, denn das BVerfG wird die Kommunen nicht gleichzeitig dazu zwingen können, die Hebesätze anzupassen, die ja de facto die zu niedrigen Einheitswerte ausgleichen.

Sehr geehrte Frau Merkel, Abgeordnete, Beamte. Derzeit gibt es eine Situation, die auf dem Wohnungsmarkt Spekulationsblase, die die Zerstörung erhebliche Verluste für Banken und Bürger verursacht entstanden ist. Ich lebe in einer gemieteten Wohnung im Wert von Durch die vertieften Städte, zum Beispiel, hatte in Duisburg kaufen viele mit einem Schlafzimmer für Zitat von bausa Jeder der Eigentum erwirbt zahlt schon Grunderwerbssteuer, Jeder? Da sollten sie sich vielleicht einmal informieren.

Bei den wirklich teuren Objekten sieht es eher so aus, dass eine GmbH gegründet wird, die das Objekt erwirbt. Folgerichtig fällt dann auch keine Grunderwerbssteuer an, egal wie oft der tatsächliche Besitzer wechselt, denn der juristische Besitzer des Grundstücks ändert sich nicht.

Wie sollte sie auch? Sind doch diese Zeilen eine Aneinanderreihung von Worten, aber keine verständlichen Sätze. Es beruht tatsächlich auf Marktwerten, die anhand der Verkäufe vergleichbarer Immobilien berechnet werden. Und wenn die eigene Wohnlage auf einmal "hip" wird und genügend wohlhabende Leute in der selben Gegend kaufen und oder bauen, dann kann sich die Grundsteuer in wenigen Jahren verdoppeln, verdreifachen oder verzehnfachen und dann darf man auf einmal für das von Oma geerbte Haus So bekommt man die Geringverdiener dann endgültig aus den gerade wieder hippen Innenstadtlagen.

In Stuttgart gibt es da noch zahlreiche Altverträge in Sichtweite zu den jetzt neu entstandenen Hochpreisvierteln.

Sollten dennoch wider Erwarten ein paar Eifler über den Hillbilly Highway zum Wetzlarbad pilgern umso besser fürs Geschäft. Sie haben absolut keine Ahnung und fallen auch noch auf einen Troll rein, um gegen die Eifler zu hetzen, das ist eigentlich nicht Ihr Stil und gibt mir zu denken. Um Ihnen aber eine wertvolle Info zu geben: Die Sankt Vither haben bereits ein Freibad, in Wiesenbach.

Die haben also durchaus Erfahrung darin, Freibäder zu betreiben, und das während der ganzen Zeit, als in Eupen darüber nur gestritten wurde und man höchste Inkompetenz bewiesen hat. Die haben gar kein Interesse am Wetzlarbad und müssen dazu auch nicht über das Venn.

Wozu auch, Schwimmbäder gibt es in der Eifel und Umgebung zur Genüge. Man kann im See von Bütgenbach oder Robertville schwimmen wenn man will. Die Wesertalsperre bietet eine solche Möglichkeit da leider nicht, aber Trinkwasser ist ja auch ein hohes Gut. Und nein, selbst wenn ich zum Wetzlarbad möchte, zahle ich gerne den Aufpreis. Aber kundenorientiert ist das nicht, und in Wiesenbach zahlen Eupener auch nicht mehr Geld.

Komisch, wenn jemand vorgibt nach dem Solidarprinzip zu leben oder dies vehement zu verteidigen , aber sobald es um ein Schwimmbad und 70 Cent geht, sehen hier manche wohl rot.

Und damit sie es wissen , ich werde meinen Ausweiss nicht unbefugten zeigen, Basta. Wo ist das Gesetz?? Oder ist ein Polizist an der Kasse anwesend???

Würde stimmen, wenn es in der Öffentlichkeit wäre. Hier hat der Schwimmbadbetreiber Hausrecht, genau wei ein Diskothekenbetreiber, der Minderjährige nicht rein lassen will. Ich bin absolut Ihrer Meinung, ein Skandal ist das. Das ist sehr geschickt gemacht an dieser Stelle. Man verwehrt Ihnen ja nicht den Eintritt zum Schwimmbad. Was wollen die Betreiber denn überhaupt mit dem Ausweis anfangen?

Eine Adresse steht schon seit langem nicht mehr auf den elektronischen Karten. Ohne Lesegerät sind Angaben wie Adresse, Zivilstand, … nicht einzusehen. Und ob die Betreiber so ein Lesegerät benutzen dürfen ist zu bezweifeln.

Wahrscheinlich müssen die Eupener bei der Stadt eine Wohnsitzbescheinigung beantragen grins. Da der erste April dieses Jahr bekanntlich auf einen Sonntag fällt, erscheint das Grenz-Echo nicht an diesem Tag, weshalb dieser Fake jetzt schon veröffentlicht wurde.

Wobei, zwei Tage vor dem April ist aber eigentlich nicht üblich. Was den PA anbetrifft haben Sie alles schon gesagt. Es steht keine Adresse mehr drauf nur einsehbar durch gewisse Behörden mittels Kartenlesegerät Privatpersonen, also auch die Betreiber vom Wetzlarbad, haben keinen Zugriff auf ein solches Gerät.

Wie gesagt, auf dem PA steht lesbar für jeden nur der Ausstellungsort zB: Deshalb kann diese Tarifgeschichte für Eupener und Nicht-Eupener nur frei erfunden sein. Glückwunsche an den oder die Erfinder dieses B erichtes. Da alle Medien in Ostbelgien das gleiche in Bezug auf die Prüfung des Wohnortes melden und im GE dies im Rahmen eines Interviews mit dem Betreiber veröffentlicht wurde, kann man von einem Aprilscherz am März wohl eher nicht ausgehen.

An alle Nörgler, seht euch mal die Preise für das Schwimmbad in der provinciedomain halve-maan-diest an. Da ist der Bonus für Eupen er sicher nicht übertrieben. Die Grünen, die in Eupen ja bekanntlich mitregieren, sind so bekloppt dass sie die ganze Welt auf Kosten der Steuerzahler zur Integration nach hier einladen, die direkten Nachbarn aber in den Allerwertesten treten. Es gibt schlechten Rassismus und guten Rassismus. Guter Rassismus ist, wenn er von den Linken kommt.

Sie müssen ein dummer Mensch sein sonst wüssten Sie das Rassismus per se schlecht ist. Sie sind der von uns Beiden der dauernd hetzt.

Alles was nicht in Ihr krudes Geschichtsbild passt wird beleidigt und diffamiert. Daher werde ich in Zukunft Ihre Dummheiten ignorieren. Gratuliere, wenigstens Sie haben es geschafft, dass das EdiG Sie nicht mehr mit seinen Ergüssen berieselt. Das Freibad ist viel zu teuer!! Adressenkontrolle mit dem Ausweis ist nicht möglich; bei Umzug bekommt man keinen neuen Ausweis!

Darüber hinaus befinden sich auf dem Ausweis keine Angaben zur Adresse. Ich wüsste mal gerne, wie viele Eupener sich über die Maut-Gebühren des Herrn Dobrindt geärgert haben und dies nun mit einem Mal vergessen haben. Mich wird das Bad auf jeden Fall nie sehen, denn es geht nicht um die wenigen Cents mehr, sondern ums Prinzip.

Online-Umfrage von OD läuft noch. Schon über Stimmen. Musste erstmal auf das Datum schauen. April ist aber erst morgen. Die scheinen das tatsächlich ernst zu meinen. Hätte lieber wenn die Ausländer nicht mehr auf den Rasen spucken würden wir es damals im alten Wetzlarbad war. Dann besser unbemerkt ins Wasser spucken, pinkeln und Nase putzen nicht vergessen. Aber das machen ja alle. Ja, ist schon eine feine Sache so ein Badetag. Die Betriebskosten von Unterschiedliche Preise werden andernorts durchaus praktiziert Das ist keine Erfindung der Eupener.

Am Eingang werden die Ausweise elektronisch gelesen; darauf ist die Adresse ja gespeichert; das ist erlaubt und wird andernorts auch praktiziert.

Ob unterschiedliche Preise diskriminierend sind, ist juristisch nicht einwandfrei geklärt. In der Mehrzahl ist man aber der Meinung, dass es möglich ist, insofern eine ausreichende Begründung vorliegt Hier die Beteiligung der Eupener via Steuern.

Ob man es also macht, ist eine Entscheidung der Stadtverantwortlichen; man muss feststellen, dass der Stadtrat einstimmig diese Formel will! Ich empfehle allen aufgeregten Kommentatoren, sich mal abzuregen, richtig zu informieren und dann zuerst zu überlegen, ob man wirklich Hetzereien und Dummheiten von sich geben will, ehe man diese schreibt.

Eine Forum könnte ein so schöner Austausch sein…. Vollkommen recht haben Sie, Experte. Und vor allen Dingen sollte man einen Blick auf den Kalender werfen. Der erste April fällt bekannterweise dieses Jahr auf einen Sonntag, da erscheint ja kein Grenz-Echo, weswegen die Aprilscherze vorgezogen werden müssen. Als Experte verbiete ich es mir, mit Ihnen zu wetten, dass es kein April-Scherz ist!

Warten wir mal Dienstag ab, wenn die April-Scherze offenbart werden. Zum Thema selbst wird eine Expertenkommission gegründet und später ihren Bericht vorlegen. Jedoch Ihrer Anmahnung, Hetzereien und Dummheiten zu unterlassen, muss ich auf das Entschiedenste widersprechen: Also mässigen Sie sich in Bezug auf öffentliche Schelte der Foristen und bringen Sie nur Ihre sachlichen, wenn auch staubtrockenen Expertenargumente hier zu Papier bzw, Bildschirm.

Freue mich, dass ich mich bei eventuellen Fragen an einen Experten-Experten werde wenden können. Sind das denn keine Eupener mehr??? Eine echte Diskriminierung 1. Freunde, stellt euch mal vor: Eines ist aber sicher: Ein Kommentar von vor ca.

SO verjagt man eben Touristen. Und sich dann beklagen….. Einwohner aus umliegenden Gemeinden……. Mischutka Dein Hund ist doch aus Mechelen oder? Der zahlt demnächst in Mechelen weniger Hundesteuer. Echt wirklich lustige Antwort. Ja der ist ein ur echter … Malinois, also aus Mechelen. Da wo seine Ur-Ur-Ur-Ur …usw… erstmals gezüchtet wurden. Und die kann schwimmen — viel besser und viel länger als ich. Sehr lustig finden ich und mein Freund — im Moment neben mir besonders: Hunde sind nämlich schlauer als Menschen: Genau wie der Osterhase, der dich hoffentlich in der kommenden Nacht besuchen wird: In diesem Sinne, lieber Marc: Sie diskutieren völlig an der Sache vorbei.

Auch den Humor, mit dem sie sich meist selbst rühmen, kann ich nicht erkennen. Es geht allein um den Wohnort. Der ist nicht so schwer zu dokumentieren. Es sei denn man denkt wie sie um 5 Ecken. Wo bitte genau liegt die Diskriminierung? Alle bezahlen einen sozialen Eintrittspreis, der die Kosten des Badbetriebes alleine niemals deckt. Vielleicht sollte man Eintrittspreise verlangen, damit das Bad ohne Defizit und ohne Zuschüsse der Stadt betrieben werden kann.

Das Geschrei hier möchte ich hören. Die Entscheidung mag ungewöhnlich sein, aber sie ist korrekt und gerecht. Korrekt und gerecht ist, wenn jeder das selbe zahlt, das Bad wirtschaftlich läuft und jeder davon etwas hat.

Ich finde die Auffassung, den Leuten verschiedene Preise an zu drehen abwegig und genau das Gegenteil von fair oder korrekt.

Auch wenn man das abseits von Eupen auch macht, ändert das auch nichts an der Diskriminierung. Dies zahlt die Stadt egal wie die Einnahmen sind. Also ich hätte eher gedacht , dass die Stadt von Innopa eine Entschädigung erhalten würden, da sie alle Einnahmen behalten dürfen nebst Cafeteria. Ich glaub aber eher , dass mit den verschiedenen Eintritten weniger Besucher kommen aus Prinzip. Die umliegenden Dörfern wie Baelen, Membach, ….

Aus der Eifel wird kaum einer den Weg nach Eupen machen…. Aber warm auch einfach wenn es auch kompliziert sein kann. Anstelle von Auswärtigendiskriminierung sollen die Stadtoberen sich lieber mal darum kümmern, dass es auch bei Ihnen einen beleuchteten Landeplatz für den Rettungshubschrauber gibt.

Im GE ist heute eine Karte mit den Nachtlandemöglichkeiten für denselben abgebildet. Jede Nachbargemeinde hat bereits einen solchen Landeplatz eingerichtet, die kleine Gemeinde Lontzen sogar zwei, nur Eupen hat keinen. Falsch informiert oder gelesen. Fährt Innopa ein Defizit ein bzw. Alles hängt davon ab, wie zuverlässig die Zahlen sind, die der Wirtschaftlichkeitsrechnung zugrunde liegen. Wenn die Zahlen stimmen oder mehr Besucher kommen, macht Innopa ein Geschäft.

Kommen weniger und wirft der Restaurantbetrieb nicht genug ab, wird ihnen irgendwann die Luft ausgehen… es sei denn, sie erhöhen die Preise und stellen von Sozialbetrieb auf betriebswirtschaftlich um.

Die Stadt hat dafür grünes Licht gegeben, da Innopa für die Eintrittspreise der Freizeitschwimmer keine Zustimmung der Gemeinde benötigt. Das heisst Also Innopa erhält immer Euro. Also Innopa hat da ja wenig Risiko: Sie erhalten immer Euro egal wie die Besucherzahl sein wird.

Dann haben sie noch die Eintrittsgelder plus Restaurant. Ich habe das Gefühl da macht die Stadt ein Riesennegativgeschäft. Innopa hat ja schon von vornherien Einnahmen in Höhe von Euro. Und mit welchem Geld bezahlt Innova die 23 Personalmitglieder und die Energiekosten und sonstige Kosten? Mit den Einzrittspreisen alkein ist dies nicht zu begleichen. Innova trägt darüberhinaus das gesamte Risiko. Ich finde das ist eine intelligente Lösung. So kann es für die Stadt auch keine unliebsamen Überraschungen in Form von Nachtragshaushalten und unerwarteten Kosten geben.

Nur finde ich diese intelligente Lösung sehr teuer. Der Bau wurde ja schon teilweise von der Stadt finanziert eventuell mit einem Kredit , dann jetzt noch zusätzlich Euro an Zuschuss pro Jahr. Es wäre aber auch traurig wenn jetzt noch unliebsame Überraschungen für die Stadt kommen würden.

Mir ist es egal…nur meine persönliche Meinung ist , dass der Zuschuss sehr gut berechnet ist und die Betreiberfirma damit mehr als eine Garantie hat. Mir soll es egal sein aber wie irgendwo anders gelesen würde das dem Steuerzahler aus Eupen ob er die Anlage benutzt oder nicht 32 Euro pro Jahr kosten nur durch die Bezuschussung unabhängig vom Bau und den Renovierungsarbeiten in einigen Jahren der Anlage.

Echt Typisch für Eupen! Anstatt nach einfachen und gerechten Lösungen zu suchen! Hier wird mit Zweierlei Mass gemessen!

Ich glaube die Stadtführung hat sich selber ihr eigenes Grab da geschaufelt! Der vorherige Blödsinn wird hiermit nochmals getoppt! Jedenfalls ist für die jetzige Führung ein Debakel vorher zu sehn.

Die Lösung auswärtige Besucher an den Kosten zu beteiligen ist doch gerecht, das über den Eintrittspreis zu machen ist einfach. Also, einfach und gerecht, was wollen Sie mehr? Aber dann wie gesagt für alle der selbe Preis. Raeren usw wohnt der soll und muss dann mehr bezahlen.

Nu zum Glück gibts auch noch andere Kombibäder, Freibäder und Schwimmbäder wie das alte neue Wetzlarbad und wo keine Unterschiede gemacht werden wo man wohnt und woher man kommt. Die Kommentare hier sprengen alle Rekorde. Mich würde interessieren wieviele von euch überhaupt schon mal ein Schwimmbad von innen gesehen haben. Beachtlich wie unser Forentroll EdiG sich hier ins Zeug legt!

Wenn Ihr alle wüsstet, wer hinter dem Alias steckt, würdet Ihr staunen! Jedoch wurde man schon direkt bei den Parkgebühren abgezockt. Für mich stand dann direkt fest; diesen Saftladen betrete ich nicht mehr. In der Folgezeit wurde mir klar, dass ich nicht der Einzige war der so gedacht hat. Die Folgen dieser unbedachten Geschäftsführung sind bekannt….

Ex — Eupener, ist das in Zukunft auch dieses eiskalte Hillwasser? Werte Diskussionsteilnehmer, nehmt euren belgischen Personalausweis mal etwas genauer in Augenschein. Also ich wohne seit knapp zwei Jahren in Eupen und bin auch offiziell hier gemeldet.

Auf meinem belgischen Personalausweis ist als Geburtsort Verviers angegeben. Als Ausstellungsort ist Baelen vermerkt weil mein Personalausweis damals dort erneuert wurde.

Meine augenblickliche Wohnadresse suche ich darauf aber vergeblich. Ich denke, die Angabe der Wohnadresse ist demnach auf dem Ausweis nicht verpflichtend. Muss ich jetzt zur Stadtverwaltung laufen und eine Wohnsitzbescheinigung beantragen die vom Bürgermeister beglaubigt wird? Auf meinem Ausweis ist auch keine Wohnadresse vermerkt. Wer kann von all den Forenteilnehmern mitteilen, wie man in diesem Fall vorzugehen hat?

Was ist bloss mit Eupen los? Das wird ja immer schlimmer? Was planen die Leute sich da überhaupt zusammen? Es soll einen Eintrittspreis für alle geben, fertig. Damit machen die sich nicht wirklich Freunde und Eupen soll froh sein das überhaupt jemand ins Bad will? Der Eintritt ist zu billig. Für eine Fritte mit Majo und ne Cola im Bad, biste locker mit 5.

Die Frage ist, wieviele der Leute, die bei dieser Umfrage abgestimmt haben stammen aus Eupen, wieviele sind Auswärtige? Die Konsequenz der Umfrage wäre nämlich, dass die Preise für Eupener an die der Auswärtigen angeglichen, also angehoben wird.

Es ist nur fair, dem Eupener weniger Eintritt abzuverlangen als Nicht-Eupener. Beispielsweise kann man die oben erwähnte Preistabelle für ca. So hat der Eupener, der 5 Jahre auf sein geliebtes Freizeitbad verzichten musste, immerhin ein kleines Trostpflaster. Das Gegenteil wurd der Fall sein. Hinzu kommt, als Ausgleich für Eupen und Sankt Vith, noch die zusätzliche jährliche Dotation an die Zentrumsgemeinden, auch aus Steuergeldern.

Und jetzt sollen die Bewohner der umliegenden Gemeinden noch ein drittes Mal benachteiligt werden? Wenn das so einfach geht, dann wollen alle anderen Gemeinden auch ein Schwimmbad haben! Wer Zentrumsgemeinde für die Verteilung der jährlichen Dotation ist, der muss auch Zentrumsgemeinde sein wenn es ums bezahlen geht!

Die Eintrittspreise sind sowohl für Eupener aber auch Auswärtige subventioniert. Die Bewohner der umliegenden Gemeinden bezahlen einen angemessenen sozialen Tarif. Den gleichen Tarif bezahlen sie auch in anderen Bädern. Warum sollen sie in Eupen weniger bezahlen als in Kelmis, St. Es ist ja nicht so, dass die Eupener nur die Hälfte bezahlen.

Welch eine absurde Neiddiskussion ohne jegliche Relevanz. Sie nennen es Neid, ich nenne es Gerechtigkeit! Da hat jeder Zutritt! Es gibt genügend andere Möglichkeiten die Preise anzupassen, mit Abos oder Zehnerkarten etc. Diese Preispolitik ist diskriminierend! Was kommt als nächstes? Unterschiedliche Eintrittspreise im alten Schlachthof oder im Triangel?

Einschreibegebühren für auswärtige Schüler in den Eupener Schulen? Wie kann man nur auf diese hirnrissige Idee kommen? Um das zu verstehen muss man sicher Eupener sein! Auf diese Ideen sind vor Eupen zahlreiche andere Städte und Gemeinden gekommen. Fühlen sie sich auch diskriminiert, wenn sie zu einer Sportveranstaltung gehen, zu der Vereinsmitglieder vergünstigten Eintrittspreis bezahlen? Sie haben zwar nachgedacht, aber nicht besonders lange oder irgend etwas versperrt Ihner Gedanken den Weg über der Tellerand hinaus.

Natürlich werden Auswärtige diskrimiert. Ich denke das sollten Sie auch erkannt haben. Fakt ist, dass der Auswärtige zuhause keinen Vorteil hat aber in Eupen benachteiligt wird. Was ist so schlimm da dran? Eupen sollte doch im Interesse seiner Bürger handeln und alles daran setzen das Bad wirtschaftlich zu betreiben.

Das heisst, so viele Badegäste wie möglich anzulocken. Was für ein verheeredes Signal nach Aussen! Werden die anderen Kommunen das tatenlos hinnehmen? Das Beispiel wird Schule machen. Wer zahlt die Rechnung? Ein öffentliches Bad kann nicht wirtschaftlich betrieben werden, es sei denn man erhöht die Eintrittspreise substantiell. Die öffentliche Hand hier die Stadt Eupen bezuschusst dann das Defizit. Da Eupen dieses Defizit von Deshalb ist ein Preisnachlass für Eupener gerechtfertigt.

Da die Eintrittspreise in Eupen mit denen umliegender Bäder vergleichbar sind obwohl das Preis-Leistungsverhältnis des Eupener Bad wesentlich besser ist, ist nicht erkennbar, warum auswärtige Besucher das Bad meiden werden. Wer ein wenig nachdenkt wird erkennen, dass nur neiderfüllte Zeitgenossen im geringen Preisnachlass für Eupener eine Diskriminierung sehen. Waren sie schonmal in einem Schwimmbad?

Der Ehrlichkeithalber sollten Sie in Ihr Urteil einfliessen lassen, dass Eupener in anderen Gemeinden nicht mehr zahlen müssen, obwohl auch dort die Steuerzahler der jeweiligen Gemeinde die Lasten tragen. Dann vergessen Sie zufällig noch zu erwähnen, dass der Bau von der kompletten DG bezuschusst wurde. Ja, klar werden alle Leute aus der ganzen DG sich darum reissen ins Wetzlarbad zu kommen.

So was hat die Welt ja noch nicht gesehen. Das ist wohl wie beim ATC. Alle werden dahin strömen. Da kann man Parkgebühren verlangen bis zum Abwinken. Das läuft von selbst- ist doch Eupen- die Hauptstadt. Ach so, ja ich kann schwimmen und war tatsächlich schon mehrfach in Badeanstalten. Darf ich jetzt eine Meinung zum Thema haben? Mich erstaunt noch immer dass der Eintrittspreis im Schwimmbad mehr Interesses findet als die mögliche Kürzung des Kindergelds.

Der Applaus wäre mir sicher…. In Spanien, Portuga und Teilen Italiens z. Das gilt für Wasserparks, Tierparks, Museen, etc…! Hie wäre Eupen sicherlich nicht der erste und mit Sicherheit nicht der letzte. Ob es Sinn macht??? Sehen wir in 12 bis 18 Monaten, wenn die erste Rechnung vorliegt und eventuell ein neuer Betreiber gesucht wird.

Im im Sport zu bleiben: Sind das auch staatlich subventionierte Parks oder sind das Privatunternehmen von denen Sie sprechen? Als Privatunternehmen können Sie machen was sie wollen, als staatlich subventioniertes Unternehmen haben Politiker mit darüber zu entscheiden! Warum und von wem? Selbst wenn die Verantwortlichen die Regel überdenken würden, würde keiner weniger bezahlen. Selbst die Auswärtigen nicht.

Schonmal darüber nachgedacht, dass das überall sonst Triangel, ander Schwimmbäder … auch so WÄRE und dennoch macht es keiner? Es machen viele Gemeinden genauso. Und nochmal, was hätten die Auswärtigen davon, wenn es den geringfügig niedrigeren Eintrittspreis für Eupener nicht gäbe? Der Unterschied zwischen den Preisen schrumpft übrigens auf 50 Cent wenn man die Preise für 10er Karten vergleicht.

Dann liegen die Preise für Auswärtige sogar unter den Preisen der umliegenden Bäder. Ab Ende kostet die Kontrolle des Personalausweises mehr als die Besucher dabei gewinnen! Denn dann muss am Eintritt eine Person sitzen, die sich darum kümmert Kosten: Diskutieren macht bei ihm so viel Sinn, wie mit einer Taube Schach zu spielen. Egal wie gut Sie spielen, die Taube wird immer alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herum stolzieren als hätte sie gewonnen.

Das Ganze hat mit Gleichberechtigung überhaupt nichts zu tun. Niemand wird hier benachteiligt oder diskriminiert. Alle Auswärtigen werden in Eupen so behandelt wie in allen anderen Bädern auch. Sie bekommen sogar in Eupen mehr geboten als in allen anderen Bädern… und das für den gleichen Preis.

Sie wissen offensichtlich gar nicht, wovon sie reden. Dann wären die Kosten gedeckt und die Auswärtigen müssten sich nicht weiter diskriminiert fühlen.