Durchschnittliche Rendite Schweizer Aktien

 


Durchschnittliche Rendite pro Jahr bei Aktienfondssparplänen Betreff: Von Leuten wie euch kann ich in den kommenden Jahren also hoffentlich noch eine Menge lernen und abschauen. Mich interessiert das Land vor allem deshalb, weil man ja immer so viel darüber hört und liest insbesondere auch durch die US-FIRE-Community , und ich es einfach mal gerne selbst erleben möchte.

Verwandte Beiträge


Die Aussichten für einen weiteren Anstieg der Exporte beurteilen die Experten der Bundesregierung als gut, da sich die Weltwirtschaft spürbar belebt habe. Der Konsum der privaten Haushalte dagegen sei im zweiten Quartal gering geblieben. Im weiteren Jahresverlauf werde er sich jedoch voraussichtlich beleben. Regierung rechnet mit starkem Konjunkturschub. Monatsbericht Regierung rechnet mit starkem Konjunkturschub Die Maschinen brummen, die Nachfrage steigt: Konjunktur - hat Deutschland die Krise hinter sich gelassen?

Alle Kommentare öffnen Seite 1. Harte Einschnitte müssen kommen. Um dieses erneute zarte Pflänzchen des Aufschwungs nicht zu gefährden, müssen jetzt auch Opfer von den Beschäftigten kommen!

Lohnverzicht im Krankheitsfall, unbezahlte Mehrarbeit und Lockerung der Kündigungsfristen müssen [ Lohnverzicht im Krankheitsfall, unbezahlte Mehrarbeit und Lockerung der Kündigungsfristen müssen kommen, sonst ist die Wirtschaft des Todes! Wieso sollte auch die Wirtschaft vom Sparpaket betroffen sein? Die Airlines und Stromkonzerne geben ihre Mehrkosten einfach an den Endkunden weiter und dieser bezahlt schön brav.

So sieht es aus. Der H4ler wird [ Zitat von sysop Die Wirtschaft in Deutschland wächst wieder. Auch der monatliche Geschäftsklima-Index des Münchener ifo-Instituts ist erneut gestiegen. Ist die Krise schon überwunden oder droht ein erneuter Rückgang der wirtschaftlichen Leistung? Wird hier nicht wieder Substanz durch Meinung ersetzt? Der sogenannte Geschäftsklima-Index des ifo-Instituts ist doch nur eine Umfrage. Das sind keine Fakten, das sind Meinungen.

Die Politik sollte sich lieber um ihre [ Wir maschieren weiter für den Index und singen die Hymne des Wachstums. Damit könnte ich mich auch identifizieren! Ich persönlich sehe in unserem Geldsystem nicht unbedingt die Ursache des Wachstums-Wahns, sondern eher ein weiteres Symptom. Ich denke es ist mehr die volkswirtschaftliche Annahme, dass Wachstum allgemein zu mehr Wohlstand und dessen besserer Verteilung führt.

Das mag auch eine Zeit lang so funktioniert haben. Aber ich glaube diese Regel gilt nicht mehr und fängt stattdessen langsam an, uns gefährlich zu werden: Und wir sind dadurch nicht einmal zufriedener und glücklicher geworden.

Wann wird der Schalter umgelegt? Wann wird Geld ausgegeben. Und die noch wichtigere Frage ist:. Wir haben entschieden nicht protzig zu leben, aber doch für Dinge, die uns wichtig sind auch richtig Kohle auszugeben.

Fernreisen trage ich für immer im Herzen, wenn ich morgen sterbe werde ich froh sein, dass ich die Welt gesehen habe. Unsere Hochzeit war eine wunderbarer Tag. Es waren Mensche da, alles Freunde und Familie. Wenn jeder eine Tupperschüssel mit Nudelsalat mitgebracht hätte und der DJ Onkel Fritz gewesen wäre, dann wäre es nicht der Tag geworden, der er war.

Ich freue mich darüber auch nach 3 Jahren noch jeden Tag. Es ist so schön, ein eigenes Heim zu haben. Sich so zu entfalten, wie man es gerne hätte. Genug Platz für die Familie zu haben. Wenn wir dann jeden Monat immer noch 3. Für mich funktioniert dieser Blog nach dem Motto: Die Logik, die diesem Artikel zugrunde liegt ist im Prinzip: Ich würde mir wünschen, dass hier sauberer argumentiert wird. Solche Argumentationsketten findet man auch bei Bankberatern oder Werbesprechen, die in diesem Blog ja gerne kritisiert werden.

Das Beispiel und die Erklärung war richtig gut. Da denkt man lieber zweimal nach ob man etwas kauft oder lieber anlegt. Nicht träumen, auch machen.

Ich fange langsam an sowas wie oben beschrieben aufzubauen. Bin jetzt dabei bei comdirect ein ETF Portfolie zu machen. Toller Artikel hab ich so noch nicht erkannt wie hier beschrieben.

Unter deiner Antwort gab es leider keinen direkten Antworten-Knopf, daher hier: Ja, die ökologischen Folgen sehe ich auch, aber eine für die Masse akzeptable Lösung habe ich bisher nicht gefunden. Dazu kommt, dass man den Menschen in den Schwellen- und Entwicklungsländern schlecht vorschreiben kann, dass sie nicht von einem europäischen Lebensstil zu träumen haben. Ich litt früher definitiv unter dieser Verstopfung, nun ist das meiste raus!

Das wäre glaube ich was für dich. Ich erkenne mich ohnehin in vielen deiner Artikel wieder. In dem geht es jedoch eher um das Hinterfragen der ewigen Optimierung des Portfolios: Interessant wird es, wenn man Zins und Zinseszins bedenkt.

Sparsamkeit ist wichtig, aber nur so lange sie nicht zum Wahn wird. Wenn man sich täglich damit exzessiv beschäftigt ja kein Geld auszugeben, dann ist es das Gegenteil der Freiheit, die man doch eigentlich mit der finanziellen Unabhängigkeit erreichen wollte.

Deshalb versuche ich es mit Balance. Die Inflationsrate wird aber nicht bedacht! Und die ist bereits um die Inflation bereinigt. Merke seit einiger Zeit, dass ein leben, wie es in Werbung, Medien und Gesellschaft propagiert wird solch enorme Ausgaben mit sich bringt und damit ein hohes Einkommen notwendig macht. Also immer viel und hart arbeiten. Deshalb denke ich auch daran meinen Lebensstil etwas minimalistischer zu gestalten- nicht dass ich bislang verschwenderisch gewesen wäre.

Derzeit gebe ich als Student alles in allem Euro aus. Eigentlich fehlt es mir an nichts. Wenn man dann Berufstätig ist wird das sicher mehr. Inflation und Steuer nicht inbegriffen. Bei Euro im Monat sparen wären das 22 Jahre. Berichtigt mich wenn ich falsch liege.

Jetzt frage ich mich ist es das wert Jahre Wie ein Mönch zu leben um mit frühestens 50 dann frei zu sein? Ich bin doch jetzt jung und möchte Sachen erleben für die man Geld braucht. Mit 50 brauche ich natürlich auch Geld. Wie stellt ihr euch das vor?

Du hast 2 Hebel, um die finanzielle Unabhängigkeit schneller zu erreichen: Bei mir war es eine Mischung aus beidem. Meine minimalistische Lebenseinstellung kam mir auf der Ausgaben- und die Aufnahme von zusätzlichen Nebentätigkeiten auf der Einnahmenseite zugute. Auf der Renditeseite direkte Unternehmungen. Wenn man ordentlich Gas gibt, kann man es in unter 20 und bei Vollgas sogar in 10 Jahren schaffen.

Ob es das wert ist? Ich sage ja, weil ich nach Erreichung des Ziels über die ganzen Strapazen nur noch lächeln konnte, aber das musst du für dich selbst ausloten. Falls du zu einem Mittelweg kommen solltest: Was genau ist es, das plötzlich bzw. Warum denkst du, dass es dir in der Zukunft fehlen würde, wenn du es nicht hast? Und wenn ja, ist es generell schlecht, wie ein Mönch zu leben?

Wenn du Sachen erleben willst, für die man Geld braucht, und darum in der Zukunft nicht viel sparen kannst, dann wirst du dafür vermutlich länger arbeiten müssen. Ich denke man muss sich entscheiden: Einen Lifestyle mit hohem Geldverbrauch oder die finanzielle Freiheit, oder einen Mittelweg aus beidem es sei denn man hat das Glück oder die Fähigkeit, deutlich überdurchschnittlich viel zu verdienen, dann geht vielleicht auch beides gleichzeitig.

Ich persönlich sehe es so: Man kann nahezu unendlich viele Sachen auf dieser Welt erleben. Einige davon kosten sehr viel Geld, manche kosten wenig Geld, andere kosten überhaupt kein Geld. Ich muss mich also für eine Teilmenge der möglichen Aktivitäten entscheiden.

Ich entscheide mich dabei für die Sachen, die wenig oder gar kein Geld kosten. Dann hab ich praktischerweise sogar mehr Zeit für diese Erlebnisse übrig, da ich weniger Geld erarbeiten muss. Mein genügsamer Lebensstil ist nicht der Preis für die Freiheit, sondern ich lebe freiwillig so, weil ich diesen Lebensstil für richtig halte und mehr gar nicht zum Glücklichsein brauche. Die finanzielle Freiheit ist dann ein nettes Nebenprodukt dieser Genügsamkeit.

Wahrscheinlich ist es besser, lieber etwas länger arbeiten zu gehen, als ständig das Gefühl des Verzichts zu spüren. Ich würde dir einfach empfehlen, nach dem Studium deine Ausgaben sehr wohlüberlegt zu erhöhen. Wenn du jetzt schon nichts vermisst und zufrieden lebst, dann wird das denke ich auch im Job so bleiben, egal ob du deine Ausgaben erhöhst oder nicht. Noch zufriedener als jetzt wirst du mit höheren Ausgaben vermutlich nicht werden. Vielleicht schaffst du es ja auch, die Sachen, die du gerne erleben willst, mit nur wenig oder sogar gar keinem Geld zu erleben?!

Für ein neues Auto für Die sind heute zumindest mit dem Sparkonto nicht drin. Ob die Aktien das hergeben garantiert auch niemand. Ich halte es nicht für vollkommen unwahrscheinlich, dass es zumindest noch bis zum Ende unseres Jahrhunderts in etwa so weiter geht. Wenn man Geld mit etwas verdient, wo gutes Equipment z.

Aber in der Mehrheit der Fälle wird die teure Ausstattung glaube ich gekauft, obwohl sie gar nicht unbedingt benötigt wird. Und selbst als Profi muss es nicht immer das neuste und teuerste sein. Ich programmiere zur Zeit täglich auf meinem 7 Jahre alten Thinkpad — und ich glaube mehr Geld könnte ich dabei auf einem neuen PC auch nicht verdienen. Das wäre durchaus clever. Wahrscheinlich habe ich deshalb so ein Angebot in der echten Welt noch nie gesehen. Hallo Oliver, ich habe länger über diesen Artikel nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen dass deine Rechnung leider ganz und gar falsch ist.

Ich würde mir davon Handys kaufen können. Danach hätte ich Handys und 0 Euro. Da ich nun pleite bin verkaufe ich die Handys wieder. Ich würde die Handys für Euro pro Stück verkaufen und hätte Variante 2, bei gleicher Ausgangssituation: Nach dem Kauf würde ich die Handys direkt für Euro pro Stück verkaufen. Ich hätte nun insgesamt Aber ich hätte weitere Und selbst wenn ich nur ein einziges Handy kaufe: Auch mein Vergleich ist so nicht ganz korrekt.

So oder so werden Euro für meine Lebenszeit ausgegeben oder so gebunden dass ich keinen wirklichen Zugriff darauf habe. Der einzige Unterschied ist, dass ich später mehr vererben kann wenn das Geld nicht ausgegeben wurde sondern nur gebunden wurde. Denn die Bindung entfällt mit meinem Tod.

In meinem Beispiel wäre das sinnvollste einfach die Der Kauf für umsonst bringt keinen wirklichen Vorteil…. Das Nichtkaufen gewinnt am Ende immer! Das MegaMarkt-Angebot ist natürlich nur ein Gedankenexperiment. Es soll zum Nachdenken anregen und muss aus betriebswirtschaftlicher Sicht nicht unbedingt Sinn machen.

Heiratet lieber eine fleissige, ordentliche Frau oder Mann , die der mal das Haus ihrer seiner Elter erbt. Ich finde, es regt vor allem auch zum Nachdenken an, was Leasing-Verträge und Miete angeht.

Dazu gibt es zwar schon genug Studien, Kalkulationen etc. Bei Konsumausgaben habe ich mir immer überlegt: Beispiel mit Euro: Gegenbeispiel — übrigens aus der Praxis: Die Nebenkosten sind hier ca. Es ist sicherlich möglich eine wohnung ggf. Hi Oliver, interessanter Artikel, so hatte ich das noch nie gesehen. Habe auch ein kleines Gedankenexperiment für dich: Ich kenne dich zwar kaum, aber ich würde darauf wetten, dass du diese imaginäre Summe dafür niemals auf den Tisch legen würdest.

Prinzipiell ist das ja eine nette, wie schrieb es hier jemand, Milchmädchenrechnung. Können auch nur einige. Besonders, je mehr diesen Lebensstil annehmen. Das Experiment hat volkswirtschaftlich verheerende Konsequenzen. Deine 60 Euro oder 1.

Ein Wort an die Zweifler hier. Vielmehr zeigt er mit seiner Bewegung in meinen Augen nur einen möglichen Weg auf, der eventuell zur finanziellen Unabhängigkeit führt. Dass dies nicht auf jeden projezierbar ist dürfte doch klar sein auf mich übrigens auch nicht da schon zu alt. Ich sehe das ganze hier als neuen Denkansatz vieles mal anders und aus einer neuen Sicht zu betrachten, auch mich zu hinterfragen, zu verändern und wenn ich dann irgendwann feststelle, dass es im eigenen Fall nicht zur finanziellen Freiheit gereicht hat, was habe ich denn dann verloren?

Im schlimmsten Fall muss ich dann doch länger, vielleicht sogar bis 67 arbeiten, habe mir aber ein Polster zusammengespart, dass im Alter ein schönes Zubrot zur Rente darstellt.

Benachrichtige mich über nachfolgende Kommentare via E-Mail. Benachrichtige mich über neue Beiträge via E-Mail. Über mich Reich werden Forum Rechner. So gehe ich mit 40 in Rente Wie viel Geld brauchst du, um nicht mehr arbeiten zu müssen?

Werde ein epischer Superheld Bis zum Alle Artikel Eine Übersicht über alle bisher erschienenen Artikel findest du hier. Scheinbar hat sich der MegaMarkt ein etwas ungewöhnliches Angebot einfallen lassen: Wie kann das sein? Macht jeden Monat 50 Cent — für den Rest deines Lebens. Die Sofagarnitur für 3.

Der Neuwagen, für den du einmal Das könnte dir auch gefallen: Hasta la vista Hamsterrad: Wie viel kosten dich deine Gewohnheiten? Geld anlegen — Die Anleitung für komplett Ahnungslose.

Bezahlst du einen unendlichen Kredit? Hi Oliver, mal wieder ein schöner Artikel, der zwar sehr extrem ist, aber dennoch zum Nachdenken anregt. Das ist auf jeden Fall eine sehr gelungene Geschichte über die Opportunitätskosten.

Und was für ein Telefon stellst du dir darunter so vor? Ich hoffe immer nur, dass es auch die richtigen lesen… Weiter so! Tolles Gedankenexperiment mit der ewigen Rente! Hallo Elfriede, den passenden Weg muss jeder fuer sich selbst finden. Mal angenommen, man will mit Ende 20 tatsächlich das Leben und Arbeitsleben so führen, wie du sagst: Hallo Alexander, danke dass du uns hier freundlicherweise über die verborgenen volkswirtschaftlichen Zusammenhänge aufklärst.

Beides finde ich blöd, also wähle ich einen Mittelweg aus: Und die noch wichtigere Frage ist: